Zum Inhalt springen

Header

Zwei Politiker reichen sich verschränkt die Hände.
Legende: Neue Bande? Rodrigo Duterte reicht Chinas Premier Li Keqian zumindest hier am Asean-Gipfel im September die Hand. Keystone / Archiv
Inhalt

International Duterte sucht neue Allianzen

Rodrigo Duterte, der Präsident der Philippinen, ist ein Flegel und Haudegen auf dem internationalen Parkett, wo normalerweise eher gemässigte Töne Schule machen. Bislang wurden Dutertes Attacken als verbale Ausrutscher ohne Konsequenzen abgetan. Doch richtet Duterte seine Aussenpolitik neu aus.

«On hold», bis auf weiteres abgesagt, seien die gemeinsamen Militärmanöver mit der US-Marine. Das sagte der philippinische Verteidigungsminister gestern. Auch alle 28 gemeinsamen Militärübungen, die jährlich stattfinden, wurden suspendiert.

Er wolle zwar kein Zerwürfnis mit den Amerikanern, aber sie müssten gehen, so der philippinische Präsident Rodrigo Duterte vor wenigen Tagen.

Bislang hatten die Philippinen ein äusserst enges Verhältnis mit ihren ehemaligen amerikanischen Kolonialherren. Diese hatten den südostasiatischen Staat vor 70 Jahren in die Unabhängigkeit entlassen.

Duterte goutiert US-Kritik an der Drogenpolitik nicht

Doch die USA nutzten die Philippinen weiterhin als Partner und militärischen Standort, um ihren Einfluss in Südostasien zu behalten und auszuweiten. Dazu gehörten gemeinsame Trainings und amerikanische Unterstützung in Millionenhöhe.

Doch seit Rodrigo Duterte vor drei Monaten das Präsidenten-Amt übernommen hatte, haben sich die Beziehungen deutlich abgekühlt. Ein Grund dafür ist die Kritik der USA an Dutertes Drogenkrieg.

Ungefähr 3600 Personen kamen dabei bereits ums Leben. Viele wurden kaltblütig von Todesschwadronen erschossen. Statt ihm zu helfen, kritisiere ihn Obama und wolle ihm keine Waffen verkaufen, beklagte sich Duterte: «Wenn ihr uns nicht helfen wollt, dann fahrt zur Hölle. Mr. Obama fahr zur Hölle!

Der neue Partner: China

Bereits vor einem Monat bezeichnete Duterte Obama als Hurensohn, als dieser ihn für den brutalen Drogenkrieg kritisierte. Obama annullierte nach den verbalen Ausfälligkeiten ein gemeinsames Treffen.

Präsident Duterte versuche mit den USA eine Beziehung zu entwickeln, die weniger auf Abhängigkeit beruhe, sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana gestern erklärend. Deshalb will er neue Beziehungen mit anderen Partnern eingehen.

Duterte hat diese Partner längst beim Namen genannt: «So wie das jetzt läuft, werde ich meine Aussenpolitik überdenken und mich von den USA trennen. Da gehe ich lieber zu Russland und China. Unsere Ideologien mögen anders sein, aber zumindest respektieren sie mich.»

Der Komplex der ehemaligen Kolonie gegenüber ihren alten Kolonialherren scheint tief zu sitzen. China kann sich freuen. Wie Duterte den Streit mit China, um die Territorialansprüche im südchinesischen Meer beilegen will, bleibt allerdings fraglich. Doch selbst dafür hat Duterte eine Antwort. «Unser Konflikt mit China ist nicht wirklich ein Konflikt, es ist mehr eine Erfindung. Ich werde China besuchen und ich werde unsere Türen weit aufmachen für chinesische Investitionen.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Ne der ist kein Flegel - nur kein Diplomat. Hat allerdings auch gesehen, dass mit der USA keine Diplomatie möglich ist, Russland lässt grüssen. Leider haben unsere Politiker keine Eier und man könnte denken, die werden von den USA bezahlt. Wie sonst ist es zu erklären, dass wir immer noch vom Dollar abhängen. Nachdem Nixon einseitig 1971 den Goldstandard aufgehoben hat, hätten wir schon längst vom Dollar abkoppeln müssen, was nicht geschehen ist, wieso?
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Solch ein Entscheid ist für Duterte lebensgefährlich.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Naja, unter Rodrigo Duterte leben zu müssen kann auch Lebensgefährlich sein.
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Gute Replik, ein Puntk für Sie!
  • Kommentar von mario jenny  (jenma1)
    wenn er meint die chinesen würden ihn respektieren, so irrt er sich gewaltig... dieser durchgeknallte typ wird nie respektiert werden. china verhandelt nicht über *seine* Inseln. die halbwertszeit dutertes ist limitiert