Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Grenfell-Brand Dutzende gefährliche Hochhäuser in Grossbritannien entdeckt

Mindestens 60 Gebäude fielen bei Sicherheitstests durch. Die Versicherungsbranche warnte bereits früher vor Brandgefahr.

Sicherheitskräfte arbeiten im ausgebrannten Grenfell-Tower.
Legende: Sicherheitskräfte arbeiten im ausgebrannten Grenfell-Tower. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • In Grossbritannien wird die Liste der brandgefährdeten Hochhäuser immer länger.
  • Mittlerweile haben 60 Gebäude in mehreren Städten Tests der Aussenfassade nicht bestanden, wie das zuständige Ministerium mitteilt.
  • Insgesamt sollen 600 Blöcke überprüft werden.
  • Gemäss eigenen Angaben habe die britische Versicherungsbranche bereits einen Monat vor dem Brand im Grenfell Tower die Regierung vor Brandgefahr gewarnt.

Der verheerende Hochhausbrand in London vor knapp zwei Wochen entwickelt sich zu einem landesweiten Bauskandal. Experten entdeckten nach neuen Zahlen mindestens 60 Hochhäuser, die bei Sicherheitstests durchfielen. Das teilte das zuständige Ministerium mit. Betroffen sind nicht nur Gebäude in London, sondern etwa auch in Manchester, Plymouth, Portsmouth und Norwich. Insgesamt sollen bei 600 Hochhäusern die Fassadenverkleidungen untersucht werden.

Nicht alle Gebäude werden evakuiert, betonte der für Kommunen zuständige Minister Sajid Javid. Am Freitagabend mussten bereits rund 4000 Menschen vier Hochhäuser im Norden Londons wegen Brandgefahr räumen.

Die Feuerwehr hatte in den 22-stöckigen Gebäuden im Stadtteil Camden eine ganze Reihe von Sicherheitsmängeln festgestellt: unter anderem brennbare Fassaden, Fehler bei der Isolierung von Gasleitungen und das Fehlen von Brandschutztüren.

Die Arbeiten an den geräumten Gebäuden werden drei bis vier Wochen dauern, wie Georgia Gould vom Bezirksrat sagte. Etwa 650 Wohnungen sind den Angaben zufolge betroffen. Der Hochhaus-Komplex ist von 2006 bis 2009 von derselben Firma saniert worden wie der am 14. Juni ausgebrannte Grenfell Tower. Das Feuer dort konnte sich über die Fassadenverkleidung binnen kürzester Zeit stark ausbreiten.

Betroffene kritisieren Evakuation

Die Betroffenen verbrachten die ersten beiden Nächte in Notunterkünften, Hotels oder bei Freunden. Mehr als 80 Bewohner weigerten sich allerdings zunächst, ihre Wohnungen zu verlassen. Die meisten von ihnen räumten dann am Sonntag ihre Bleibe.

In Interviews kritisierten Bewohner die Evakuierung als Überreaktion. Vor allem Senioren fiel der schnelle Aufbruch schwer. Ein 94-Jähriger berichtete Journalisten, dass er nicht ausreichend Tabletten mit sich genommen habe. «Ich habe für so etwas nicht mehr die Kraft.» Eine Seniorin verbrachte die erste Nacht sitzend auf einem Stuhl.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verteidigte die Massnahme. «Man kann doch nicht russisches Roulette mit der Sicherheit von Menschen spielen», sagte er dem Sender Sky News.

Legende: Video Aus dem Archiv: Feuerwehr kämpft gegen Flammen im Grenfell-Tower abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus SRF News vom 14.06.2017.

Nach Ansicht von Labour-Chef Jeremy Corbyn sollte Premierministerin Theresa May eine Krisensitzung einberufen. Nur so könnten Massnahmen gegen mangelhaften Brandschutz besser koordiniert werden. Es handele sich um eine «landesweite Bedrohung», warnte Corbyn.

Ein defekter Kühlschrank hatte das Feuer im Grenfell Tower entfacht. Der Brand griff auf den ganzen 24-stöckigen Sozialbau über. Mindestens 79 Menschen kamen ums Leben. Fünf Verletzte lagen am Sonntag noch im Krankenhaus. Die Ermittler erwägen eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Man prüfe alle Firmen, die am Bau und an der Sanierung des Hochhauses beteiligt gewesen seien, hiess es.

Versicherungsbranche warnte vor Brandgefahr

Die britische Versicherungsbranche hat die Regierung in London einen Monat vor der Feuerkatastrophe im Grenfell Tower vor Brandgefahr gewarnt. Der Verband der britischen Versicherer teilte mit, man habe die Abgeordneten aufgefordert, die Brandschutzbedingungen seit 2009 zu überprüfen. Ausserdem habe die Vereinigung im Mai davor gewarnt, dass das Dämm-Material an den Aussenfassaden an den Hochhäusern die Ausbreitung von Bränden beschleunigen könnte. Die britische Regierung bezog bislang keine Stellung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Meier (Harz)
    Anscheinend handelt es sich bei der bei der Sanierung verwendeten "Fassade" um ein von der EU empfohlenes Material, welches ohne grosse CO2 Emission hergestellt werden kann. Dieses Material sei aber sehr brandgefährlich und wurde auch oft bei Hochhäusern in Dubai / Green City angewandt. Würde gerne mehr darüber erfahren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Als ehemaliger freiwilligen Feuerwehrmann in den 1970er Jahren, weis ich was Brandschutz bedeutet ( Stadttheater Biel ). Wenn die Ermittler in Erwägung ziehen ist dies für alle Betroffenen ein Affront sondergleichen, es gibt nur eine Anklage wegen grobfahrlässiger Tötung, vermutliche ist dann leider ein grosser Teil noch verjährt, tragisch für die Angehörigen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen