Zum Inhalt springen

International Dutzende Tote nach Anschlagsserie im Irak

Drei Anschläge und eine Geiselnahme erschüttern Bagdad. Dutzende Menschen sind bei einer Anschlagserie ums Leben gekommen. Die Terroranschläge gehen auf das Konto der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Eine Terrorwelle des IS fordert rund um die Stadt Bagdad zahlreiche Tote und Dutzende Verletzte.

Uniformierte sichern die Strasse nach der Explosion einer Autobombe.
Legende: Mehrere Bombenexplosionen rund um die Metropole Bagdad bringen Tod und Verwüstung. Reuters

Bei zwei Explosionen in einem Café nordöstlich von Bagdad sind der irakischen Nachrichtenseite Alsumaria zufolge 23 Menschen getötet worden. Zudem seien 44 Personen verletzt worden, wie die Seite unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete.

Mindestens sieben Menschen starben nach Angaben aus Polizeikreisen, als sich in einem Vorort der irakischen Hauptstadt ein Selbstmordattentäter mit einem Auto in einer Einkaufsstrasse in die Luft sprengte. Aus Mukdadija rund 80 Kilometer nordöstlich von Bagdad wurden mindestens 20 Todesopfer gemeldet.

Autobomben und Sprengstoffwesten

Ein Selbstmordattentäter habe eine Sprengstoffweste in einem Spielcasino gezündet, verlautete aus Sicherheitskreisen. Als anschliessend Sanitäter und Zivilisten zur Hilfe herbeieilten, sei ein geparktes und mit Sprengstoff bestücktes Auto explodiert.

Dutzende weitere Menschen wurden den Angaben nach bei den Angriffen verletzt. Die Anschläge wurden teils in überwiegend von Schiiten, teils in sunnitischen Gegenden verübt.

Die Spannungen zwischen den beiden Gruppen erschüttern den Irak seit Jahren. Die Gewalt hat noch einmal massiv zugenommen, seit die sunnitische Miliz Islamischer Staat (IS) in einer Blitzoffensive ab Mitte 2014 grosse Landesteile im Norden und Westen sowie im benachbarten Syrien unter ihre Kontrolle gebracht hat.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Ehem. US-General Wesley Clark sagte, der IS sei eine sunnitische Terrororganisation welche geostrategisch für die sunnitischen Staaten Türkei und Saudi-Arabien wichtig sei im Kampf gegen den schiitischen Staaten Syrien, Iran und Irak(z.B. nachzulesen auf zerohedge oder zu hören/lesen auf YT).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Lobsiger (Stephan Lobsiger)
    Und das morden geht auch 2016 weiter. Alle die gedacht haben, dass es in diesem jahr weniger blutig zu und her gehen würde, sehen sich jetzt getäuscht. Übrigens, der IS ist lange nicht der einzige "Club " auf der welt , welcher blut an seinen händen hat. Auf der ganzen welt gibt es schuldige länder, zu denen leider auch immer noch die schweiz gehört. Wer kriegstreibenden ländern immer noch waffen verkauft, braucht sich auch nicht vor anschlägen im eigenen land zu wundern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Frank (Lucas)
    Bush und Obama waren beide zu Blöd um eine Sicherheits und Wiederaufbaustrategie für nach den Kriegen und der Besatzung zu planen und durchzuführen, so wie man es nach dem WW2 und nach dem Koreakrieg gemacht hat, wo man Sicherheit und Wohlstand schaffen konnte. Durch die nicht klare haltung Bushs gab es im Irakkrieg zudem sämtliche Kriegsverbrechen, weil einzelne Soldaten dachten es sei legitim, zum Glück kamen diese Menschen ins Gefängnis und die Opfer wurden entschädigt, aber nicht hoch genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen