Kriegsverbrechen im Kosovo Ehemaliger Regierungschef Ramush Haradinaj festgenommen

  • Der ehemalige kosovarische Regierungschef Ramush Haradinaj ist am Flughafen Basel-Mulhouse festgenommen worden.
  • Gegen den ehemaligen kosovarischen Regierungschef hat Serbien einen internationalen Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen ausgestellt.
  • Die französische Justiz will im Laufe des Tages über eine Auslieferung an Serbien entscheiden.

Die serbische Justiz wirft Ramush Haradinaj gewaltsame Vertreibung von Zivilisten, Folter und Mord während des Kosovo-Krieges vor. In den Jahren 1998 und 1999 war Haradinaj Chef der kosovarischen Befreiungsarmee UCK.

Im Dezember 2004 wurde er zum ersten Regierungschef des Kosovo gewählt. Nach hundert Tagen im Amt trat er zurück, um sich den Vorwürfen des UNO-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag zu stellen.

Freispruch mangels Beweisen

2008 wurde er in allen Anklagepunkten freigesprochen. Die damalige Anklägerin Carla del Ponte hatte allerdings darauf hingewiesen, dass wegen der Einschüchterung von Zeugen die direkten Beweise für die Verbrechen fehlten. So lebte bei Prozessbeginn von ursprünglich zehn Zeugen nur noch einer, der seine Aussage zurückzog, nachdem er ein Attentat überlebt hatte.