Zum Inhalt springen

Kriegsverbrechen im Kosovo Ehemaliger Regierungschef Ramush Haradinaj festgenommen

Legende: Audio «Für die serbische Justiz ist Haradinaj ein Kriegsverbrecher» abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
1:24 min, aus HeuteMorgen vom 05.01.2017.
  • Der ehemalige kosovarische Regierungschef Ramush Haradinaj ist am Flughafen Basel-Mulhouse festgenommen worden.
  • Gegen den ehemaligen kosovarischen Regierungschef hat Serbien einen internationalen Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen ausgestellt.
  • Die französische Justiz will im Laufe des Tages über eine Auslieferung an Serbien entscheiden.

Die serbische Justiz wirft Ramush Haradinaj gewaltsame Vertreibung von Zivilisten, Folter und Mord während des Kosovo-Krieges vor. In den Jahren 1998 und 1999 war Haradinaj Chef der kosovarischen Befreiungsarmee UCK.

Im Dezember 2004 wurde er zum ersten Regierungschef des Kosovo gewählt. Nach hundert Tagen im Amt trat er zurück, um sich den Vorwürfen des UNO-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag zu stellen.

Freispruch mangels Beweisen

2008 wurde er in allen Anklagepunkten freigesprochen. Die damalige Anklägerin Carla del Ponte hatte allerdings darauf hingewiesen, dass wegen der Einschüchterung von Zeugen die direkten Beweise für die Verbrechen fehlten. So lebte bei Prozessbeginn von ursprünglich zehn Zeugen nur noch einer, der seine Aussage zurückzog, nachdem er ein Attentat überlebt hatte.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Djema Jashari (Jashari)
    Geehrte Herren bevor Ihr über Kriegsverbrechen urteilt oder Unterrichtet solltet Ihr ein par punkte wiessen da ich diesen Krieg selber miterlebt habe! 1.anzahl morde Tote kosovarischer seite weit über 20'000 Kinder,Frauen,Väter,auslöschung ganze Familien und diese bestialisch Serbische seite magere 1000 Kriegstote Männer ! Ramush Haradinaj ist Rechtspopulist Trump Anhänger. Jedes Volk hat anrecht auf Verteidigung sogar ein Hund würde sich Verteidigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Ammann (jonas.ammann)
      Selbstverständlich hat jedes Volk das Recht sich zu verteidigen. Warum wurden aber im Prozess gegen Ramush Haradinaj alle Zeugen umgebracht, wenn sich die Kosovo-Albaner nur verteidigt haben? Wenn man sich nur verteidigt, muss man keine Zeugen umbringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Die Kosovo-Albaner werden zu stark in der Opferrolle gesehen. Die UCK verbrachte ebenfalls Greueltaten wie ihre serbischen Kontrahenten und war in kriminellen Organhandel verstrickt. Im heutigen Kosovo übt die albanisch kosovarische Drogen-Mafia einen grossen politischen u. wirtschaftlichen Einfluss aus. Dies zum Nachteil einer gesunden und positiven Entwicklung dieses jungen Staates.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Erstaunlich, dass die Kriegsverbrecher aus Sebien, die für die Vernichtung tausender Unschuldiger in Bosnien (Sarajewo und hunderte anderer Orte) und den Versuch einer ethnischen Vernichtung verantwortlich sein müssten, hier einen "Kollegen" in die Pflicht nehmen können, während ihr kriminellster Vollstrecker Mladic immer noch frei herumläuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Ammann (jonas.ammann)
      @ Fritz Frei: Wie kommen Sie darauf, dass [Ratko] Mladic immer noch frei herumläuft? Ratko Mladic ist seit dem Sommer 2011 am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag angeklagt, und seitdem dort in Haft. Kommentieren ist erwünscht, aber halten Sie sich bitte an die Fakten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen