Ein Gipfel unter schwierigen Vorzeichen

Auf der japanischen Halbinsel Ise-Shima beginnt heute der G7-Gipfel. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass es ein schwieriges Treffen wird. Es gibt viele Sorgen, viele Themen, aber wenig Einigkeit. Gastgeber Japan setzt zum Teil ganz andere Prioritäten als die übrigen sechs Staaten.

Polizisten in schwarzen Uniformen mit Helm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tausende Polizisten sind für die Sicherheit des Gipfels aufgeboten worden. Keystone

Der Gastgeber spielt bei den Treffen der sieben grössten Industriestaaten (G7) traditionell eine zentrale Rolle. Er kann die Traktandenliste prägen.

Zusatzinhalt überspringen

Gipfelort mit Absicht

Gipfelort mit Absicht

Der G7-Gipfel findet dieses Jahr auf einer Halbinsel an der japanischen Ostküste, in Ise-Shima statt. Die japanische Regierung hat diesen Ort nicht zufällig gewählt: «Damit will sie Japans Nationalismus stärken», sagt SRF-Mitarbeiter Martin Fritz in Tokio. Hören Sie das Gespräch hier.

Abe und sein umstrittenes Wirtschaftsrezept

Das will der japanische Regierungschef Shinzo Abe nutzen, um den übrigen Staats- und Regierungschefs seine «Abenomics» als Rezept verkaufen. Es ist dies eine Wirtschaftpolitik, die massive Staatsschulden in Kauf nimmt, um so die Wirtschaft zu stimulieren. Allerdings lehnen dies die deutsche und die britische Regierung entschieden ab.

Abe erhofft sich ausserdem klare Worte an die Adresse Chinas wegen dessen Expansionskurs in Ostasiens Meeren. Doch die Europäer sträuben sich und auch die USA wollen den Gipfel nicht zu einem anti-chinesischen Anlass umfunktionieren. Gute Handelsbeziehungen zum asiatischen Riesen sind ihnen wichtiger.

Keine Beschlüsse in Sicht

Umgekehrt hat Japan wenig Interesse an jenem Thema, das für Europa zentral ist: Der Flüchtlings- und Migrationskrise. Pünktlich zum Gipfeltreffen kündigte Tokio zwar an, 150 Syrer aufzunehmen. Ausserhalb Japans wird dies indes als lächerliche Geste abgetan. Und auch die Ukraine-Krise bewegt das Gastgeberland kaum.

Es wird also schwierig werden, in Ise-Shima griffige Beschlüsse zu fassen. Anders als bei den beiden Gipfeln davor: 2014 in Brüssel schafften die G7 den Schulterschluss gegen Russland, 2015 in Oberbayern setzten sie Zeichen in der Klimapolitik und bei der Seuchenbekämpfung.

Obama in Hiroshima

Erschwerend kommt diesmal noch hinzu, dass der erste Besuch eines US-Präsidenten in Hiroshima dem G7-Gipfel viel mediale Aufmerksamkeit rauben wird. Auf Hiroshima hatten die USA im zweiten Weltkrieg erstmals eine Atombombe eingesetzt. Insgesamt starben durch den Angriff am 6. August 1945 schätzungsweie über 100'000 Menschen.