Zum Inhalt springen

International «Ein Rückschritt ins 17. Jahrhundert»

Irland ist zutiefst verunsichert vom bevorstehenden Austritt Grossbritanniens aus der EU. John Bruton, in den 1990er-Jahren irischer Premierminister, bezeichnet den Brexit gar als grössten Schaden, den die Engländer Irland seit fast 100 Jahren zugefügt haben.

Im Wohnzimmer seines alten Bauernhauses, umgeben von den Feldern des Familienbetriebs, zieht der heute 69-jährige John Bruton eine überraschende historische Parallele. Die Briten seien 1939 in den Krieg gezogen, um die Unabhängigkeit Polens zu verteidigen, 1914 ging es um Belgien. Und nun, so Bruton, wendeten sie sich gegen Europa, weil Polen und Belgier friedlich in ihrem Land arbeiten wollten. «Das ist ein Rückschritt – nicht ins 19., sondern eher ins 17. Jahrhundert.»

«Ein Riesenfehler»

Und wie reagierte er am Freitag auf das Resultat? Die Engländer hätten einen Riesenfehler gemacht, sagt Bruton. Und dann kommt er auf den Kern: Englands zahlenmässige Übermacht habe das Resultat bestimmt. «In der Vergangenheit haben die Engländer ihre Identität als Zentrum des Empire, dann als Zentrum des Vereinigten Königreichs verstanden.»

Doch seit Schottland eigene Wege ging, brauchte es etwas Englischeres. Aber leider orientiere sich diese Suche nach Identität meist an einem Gegenbild, einem Kontrast. Irland habe sich selbst anfänglich als nicht-englisch definiert. «Die Engländer profilierten sich nun als Gegenbild des europäischen Kontinents.» Man könnte es auch Nationalismus nennen.

Die Konsequenzen für den Friedensprozess

Was sind die Konsequenzen des Brexit auf den nordirischen Friedensprozess – in Anbetracht der Tatsache, dass die Nordiren in der EU bleiben wollten? John Bruton war Taoiseach, Premierminister, als die IRA ihren Waffenstillstand brach und die Londoner City bombardierte. «Der Friedensprozess beruht unter anderem auf der Annahme der Freizügigkeit über die innerirische Grenze, um die Isolation der nordirischen Katholiken zu beenden, die zum Nordirlandkonflikt geführt hat.» Nun sei das eine Aussengrenze der EU.

Stellt sich denn die Frage der irischen Wiedervereinigung neu? In gewissem Sinne ja, gibt Bruton zu, aber die nordirischen Protestanten, die Unionisten, seien nicht bereit. Bei der irischen Wiedervereinigung obsiege die Politik der Identität über die Politik der Vernunft.

«Der grösste Schaden seit 100 Jahren»

Da ist sie wieder, die Identität, der partikulare Nationalismus auf dieser Inselgruppe. Und was bedeutet das alles für den EU-Staat Irland, die ehemalige englische Kolonie? Das Referendum sei nicht bloss selbstzerstörerisch für die Engländer, sondern stelle den grössten Schaden dar, den die Engländer den Iren seit dem Unabhängigkeitskrieg vor 100 Jahren zugefügt hätten.

Und was muss Irland jetzt tun? Bruton fordert einen Ausbau der irischen Diplomatie, bis in die deutschen Bundesländer hinein, dasselbe für Frankreich, Italien, Spanien, Polen. Denn im Verbund mit diesen Ländern liege Irlands Zukunft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Klar ist eine Entscheidung für die Gegner immer ein "*Riesenfehler"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Seine Aesserungen kommen zur Unzeit und sind wohl eher geeignet Oel ins Feuer zu giessen. Und warum da seinerzeit GB in den Krieg gezogen ist, sollte er wohl besser profunden Historikern überlassen, die kennen sich damit wohl etwas besser aus. Aber richtig, das Verhaeltnis zwischen GB und Irland ist schwierig und sehr problematisch. das kann man nicht mit einer EU-Mitgliedschaft lösen oder entschärfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Sind Sie zu bequem, sich selber mal mit der kolonialen Vergangenheit Englands zu befassen? Das katholische Irland wurde vom protestantischen England wie eine Kolonie in Afrika oder sonstwo im Empire behandelt. Die Engländer waren schlimmere Vögte als beispielsweise die Habsburger bei Ihnen in der Schweiz
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Solange die Früchte der Globalisierung nur einer kleinsten Minderheit, der Finanzelite, zu Gute kommen, wird sich Widerstand gegen die hohe Zuwanderung weiter ausbreiten - nicht nur in GB und in der Schweiz. Andere Länder werden folgen. Es wäre nun so langsam an der Zeit, die grössten Geldflüsse und Geldmengen anständig zu besteuern - so wie jeder Lohn besteuert wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen