Zum Inhalt springen

International Eine Feuerwalze an Kaliforniens Küste

Andere Gegenden der USA haben mit Tornados zu kämpfen. Ventura County an der Westküste wurde an Weihnachten hingegen von verheerenden Waldbränden heimgesucht. Die wichtige Nord-Süd-Verbindung entlang der Küste war zeitweise blockiert.

Legende: Video «Feuerhölle an Kaliforniens Küste» abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 27.12.2015.

Das Weihnachtswochenende hat Millionen Menschen in den USA extremes Wetter beschert. Im Süden der USA starben mindestens 25 Menschen durch Tornados. Im Nordwesten schneite es stark, während im Nordosten zu Weihnachten T-Shirt-Temperaturen herrschten. Die kalifornische Küste wurde derweil von einem Wald- und Buschbrand heimgesucht.

In Ventura County, nördlich von Los Angeles, kämpfen seit Samstag mehr als 600 Feuerwehrleute gegen einen Busch- und Waldbrand. Die wichtigen Bundesstrassen Highway 101 und Pacific Coast Highway mussten zeitweilig gesperrt werden. Anwohner des Solimar Beach wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Ausgelöst durch umstürzende Strommasten

Ausgelöst worden war das Feuer laut ersten Ermittlungsergebnissen durch umstürzende Strommasten. Starke Winde spielten laut der Behörden nur eine untergeordnete Rolle. In der betroffenen Gegend fiel in den vergangenen Wochen kaum Regen.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Schlimm mit diesen Bränden. Die Kalifornier sollten auch mal lernen mit ihrem Wasser sparsamer umzugehen. Sie vergeuden das Wasser als ob es unendlich wäre. Die Reichen sowie die Landwirtschaft müssen lernen, dass Wasser ein kostbares Gut ist. Der Regen ist in Kalifornien rar geworden und vielerorts herrscht schon seit Jahren nur Trockenheit und sie karren das Wasser von weit her. Auch Klima- und Umweltschutz scheint dort ein Fremdwort zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Und die Amis wollen immer noch nichts von Klimaänderung begreifen. Sei alles halb so schlimm und nur eine Hysterie. Was braucht es noch in den Köpfen gewisser Amerikaner?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Besser wäre hier die Frage danach, wie nahe wir den Amis schon sind. Und da es bei Massnahmen immer politische Vorabprozesse braucht, ist die Frage darauf anzuwenden. Wir polarisieren uns immer stärker, die Politik informiert immer einseitiger, die Parteiprogrammpapageien mit Spatzenhirn sind auf dem Vormarsch. Wir haben von den Amis noch praktisch jeden Sch... übernommen und scheinen dieses Verhalten nicht ablegen zu wollen. Die Natur wird's auf ihre Art richten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Frank (Lucas)
      Was hat das mit Klimawandel zu tun ? Waldbrände gehören zu Kalifornien, schon immer gab es sie Jährlich, genau wie die Tornados in der Mitte des Landes.... Die Küste Kaliforniens ist von Natur aus Heiss, es gab dort noch nie Schnee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      @LF: Mit dieser Betrachtung lassen Sie aussen vor, dass massiv Wasser aus den Rockies fehlt, das die Wälder früher deutlich resistenter gegen Brände gemacht hat. Zudem fehlt dieses für eine Regeneration der Vegetation im sonst üblichen Tempo.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Lernen wir etwas daraus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Münz (Fritz Münz)
      Leider ist eine Mehrheit von uns Schweizern echt auch einfach dämlich. Trotz Schneemangel wird wohl bald eine 2. Gotthardtröhre gebaut, das SRF sendet weiter in jedem 2. Sportpanorama Homestories unserer Motorrad-"Sportler" und schon bald droht die Milchkuhinitiative... Verbrennt doch munter weiter das Erdöl der Saudis, Bravo!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wir lernen daraus, dass wir nichts lernen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen