Zum Inhalt springen
Inhalt

Inhaftierungen in der Türkei «Eine politisch motivierte Hexenjagd»

  • Die deutsche Kanzlerin Merkel hat die Festnahme des Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei verurteilt.
  • Insgesamt wurden in der Türkei sechs Menschenrechtler in Untersuchungshaft genommen.
  • Die Staatsanwaltschaft in der Türkei wirft ihnen vor, bewaffnete Terrororganisationen zu unterstützen.
  • Die Menschenrechtler waren am vorvergangenen Mittwoch bei einem Workshop in Istanbul festgenommen worden.

«Das ist keine legitime Untersuchung, das ist eine politisch motivierte Hexenjagd», kritisierte der Generalsekretär von Amnesty International, Salil Shetty, die Inhaftierungen der sechs Menschenrechtler.

Neben der Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser sitzen der Deutsche Peter Steudtner, der Schwede Ali Gharavi und drei türkische Menschenrechtler in Untersuchungshaft.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel verurteilte die Inhaftierung Steudtners scharf und forderte seine Freilassung. «Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Verhaftung absolut ungerechtfertigt ist», sagte Merkel. «Wir werden seitens der Bundesregierung alles tun, auf allen Ebenen, um seine Freilassung zu erwirken. Es ist leider ein weiterer Fall, wo aus unserer Sicht unbescholtene Menschen in die Mühlen der Justiz und damit auch in Haft kommen. Deshalb ist das ein Grund zu allergrösster Sorge.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.