Etappensieg der Indigenen Eine Schlacht gewonnen, den Krieg gegen die Ölindustrie nicht

Auch nach dem vorläufigen Sieg trotzen die Menschen der Kälte. Sie protestieren weiter gegen die Dakota Access Pipeline.

Freude herrscht im Oceti Sakowan Camp

«So lange wir nicht mit eigenen Augen sehen können, dass der Bau gestoppt ist, ist der Kampf nicht vorbei», sagt John Bigelow, Sprecher der Standing Rock Sioux.

«Dieser Sieg freut uns. Das hier ist aber nur eine Schlacht in einer grösseren Bewegung gegen den Ölsektor, der den Profit über die Umwelt und soziale Verantwortlichkeit setzt», sagt er.

«  Das hier ist aber nur eine Schlacht in einer grösseren Bewegung gegen den Ölsektor. »

John Bigelow
Sprecher der Sioux

In der schneebedeckten Ebene des Indianerreservats reihen sich Tipis, Hütten und Campingzelte aneinander. Tausende von Menschen sind hier versammelt.

Armee-Veteranen zwischen den Fronten

Übers Wochenende ist eine Gruppe von Armee-Veteranen angereist, um sich zwischen die Demonstranten und die Ordnungskräfte zu stellen.Schon vor längerer Zeit haben die Behörden angeordnet, dass das Zeltlager am Montag weg muss.

Die Menschen bei Standing Rock machen keine Anstalten, die Gegend zu verlassen. Sie nennen sich «Wasserwächter», nageln Bretter aneinander, spalten Holz, kochen für die Gemeinschaft. Ein Überwachungshelikopter der Polizei kreist am Himmel.

«  Wir wollen sauberes Wasser für alle Menschen. »

Almona Kilsenwater
Rosebud Sioux

Almona Kilsenwater, eine Indianerin des Rosebud Sioux Stammes, schaut ihren Kindern beim Schlitteln zu. «Wir wollen sauberes Wasser für unsere Kinder und Enkel – nicht nur für uns Indianer, für alle Menschen.»

Bau der Öl-Pipeline gestoppt

2:15 min, aus Tagesschau vom 5.12.2016

Pipeline unter Stausee hindurch

Die Dakota Access Pipeline soll Erdöl über knapp 2000 Kilometer von North Dakota bis nach Illinois führen, wo es weiter an den Golf von Mexiko geleitet werden kann. Die Pipeline ist praktisch fertig gebaut.

Es fehlt aber noch ein Teilstück nördlich des Indianerreservates Standing Rock. Dort soll die Pipeline unter einen Stausee des Missouri Rivers führen. Die Indianer fürchten, dass ein Ölleck ihr Wasser verschmutzen könnte.

Die Firma Energy Transfer Partners, die die Pipeline baut, versichert, sie setze neuste Technik ein, das werde nicht geschehen. Der Standing Rock Sioux Stamm verweist aber auf zahlreiche Lecks, die in den letzten Jahren entlang solcher Pipelines auftraten.

Viel Sympathie aus den Städten

Mehr als 300 Indianerstämme unterstützen den Protest, es ist die grösste Indianerbewegung seit Jahrzehnten. Dazu gesellt sich eine bunte Koalition von Umweltschützern, Friedensaktivisten und Gläubigen.

Jubel bei den Sioux

0:45 min, vom 5.12.2016

Auf sozialen Medien bekunden Menschen aus dem ganzen Land ihre Sympathie, in grossen US-Städten sind Menschen für den Baustopp der Pipeline auf die Strasse gegangen.

Auch heilige Stätten bedroht

Jim Picotte steht zwischen zwei weissen Tipis. Er ist vom Stamm der Cheyenne River Sioux, der etwas flussabwärts lebt. Picotte sorgt sich um heilige Stätten, die durch den Bau der Pipeline gefährdet sind. «Hier haben unsere Leute gelebt, hier sind sie begraben. Unsere Geschichte ist in der Landschaft, nicht in den Büchern. Auch das wollen wir beschützen, nicht nur das Wasser.»

Die Firma Energy Transfer Partners kritisiert den Entscheid der Obama-Regierung, die Bewilligung für den Bau der Pipeline unter dem Missouri-Fluss zu verweigern, bis eine Studie zu den Umweltauswirkungen vorliegt.

«  Unsere Geschichte ist in der Landschaft, nicht in den Büchern.  »

Jim Picotte
Cheyenne River Sioux

Der sei rein politisch motiviert, schreibt die Firma in einer Mitteilung. Der neue Präsident Donald Trump hat sich für den Bau der Pipeline entlang der geplanten Strecke ausgesprochen. Er hat auch persönlich Geld in die Firma investiert, die die Pipeline baut.

Es ist allerdings unklar, wie schnell er den Entscheid der Obama-Regierung umstossen kann. Der Indianerstamm der Standing Rock Sioux hofft, den Bau mit Klagen jahrelang zu stoppen, bis eine andere Regierung im Amt ist.

Baustopp für die Pipeline

Momentan aber steht noch der Widerstand auf der schneebedeckten Prärie im Vordergrund. Dayle Picotte, ein junger Sioux-Indianer, will bis am Schluss bleiben.

Er verlangt nichts anderes als einen kompletten Baustopp der fast fertigen Pipeline: «Ich glaube daran, dass wir unser Ziel erreichen können, wenn wir weiter hier zusammenstehen.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel