Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Eine Tote und mehrere Verletzte bei Schiessereien in Texas

In der Innenstadt von Austin im US-Bundesstaat Texas ist es in kurzer Entfernung zu zwei Schiessereien gekommen. Ein Täter konnte überwältigt werden, der andere ist noch flüchtig. Bei keinem der Vorfälle handelt es sich um einen Amoklauf.

Polizeiauto
Legende: Die Polizei hat die Innenstadt von Austin abgeriegelt. (Symbolbild) Reuters

In der US-Stadt Austin haben in der Nacht auf Sonntag Schüsse Angst und Panik auslöst. Eine Frau wurde nach Angaben des örtlichen Rettungsdienstes und der Polizei tödlich getroffen. Befürchtungen, es könnte sich bei dem Täter um einen Amokschützen handeln, bewahrheiteten sich nicht. Die Polizei geht von zwei separaten Vorfällen aus.

Drei Menschen wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht, teilte der Rettungsdienst von Austin und dem Bezirk Travis County am Sonntagmorgen mit.

Erster Vorfall in belebtem Ausgeh-Viertel

Die Schüsse seien nah beieinander in einer belebten Gegend gefallen, deshalb sei zunächst ein möglicher Amokschütze befürchtet worden, sagte Polizeisprecher Brian Manley. Die Polizei hatte auf Twitter vor den Schüssen gewarnt. «Haltet Euch von der Innenstadt fern», twitterte die Polizei.

Manley sagte, der erste Vorfall habe sich um kurz nach 2 Uhr morgens in einer Strasse mit vielen Ausgeh-Lokalen ereignet. Schüsse fielen, und es folgten chaotische Szenen, Menschen seien in alle Richtungen geflüchtet. «Nach ersten Erkenntnissen gab es einen Tumult...und der Verdächtige hat eine Waffe gezogen und begonnen, in die Menge zu schiessen», sagte Manley.

Zweiter Schütze wurde von Zeugen überwältigt

Fünf Menschen wurden demnach getroffen. Ein Schussopfer habe die Behandlung verweigert, eine junge Frau sei am Tatort gestorben. Ob sich Opfer und Täter kannten, werde noch ermittelt. Nach dem Schützen wird weiterhin gefahndet, wie die Polizei mitteilte. Es sei auch nicht bekannt, ob er noch bewaffnet sei.

Kurz danach wurde auch in einem Parkhaus ein Schuss abgefeuert. Der Schütze sei von Zeugen entwaffnet und ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei bat Zeugen um Handyvideos von den Ereignissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philip Hofmänner (Pipo)
    Warum wird heute eigentlich über jede noch so kleine, unbedeutende Schiesserei auf einem anderen Kontinenten berichtet? Irre ich mich oder war das früher nicht irgendwie anders? Finde es auch seltsam, dass die Medien so auf die USA fokussiert sind! Nur um die Realität nicht aus den Augen zu verlieren; Im Durchschnitt wird auf der Welt jede Minute ein Mensch vorsätzlich durch einen Anderen getötet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Bereits Morgen schon vergessen, wer nicht's ändert am System muss sich auch nicht wundern das man gleichgültig wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Holm (Marty)
    die MOWAG könnte dort radpanzer schicken, soll gemäss CEO sicherheit und kontrolle bringen. ah nein dies gilt nur für das real existierende kalifat saudi-arabien!! sorry habe wohl den falschen artikel kommentiert, in der USA sind schiessereien ja fast normal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen