Zum Inhalt springen

International Eines der letzten Spitäler in Aleppo zerstört

Bei Luftangriffen im Norden Syriens ist nach Angaben von Aktivisten und Ärzten eines der letzten Spitäler in den Rebellengebieten der umkämpften Grossstadt Aleppo bombardiert worden. Das russische Aussenministerium hat derweil vor möglichen US-Angriffen auf die syrische Regierungsarmee gewarnt.

Legende: Video Der Kampf um Aleppo geht mit aller Härte weiter abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 01.10.2016.

Zwei Fassbomben haben eines der letzten Spitäler in der hart umkämpften syrischen Stadt Aleppo zerstört. Das erklärte ein Mediziner. Die Rettungshelfer der Weisshelme meldeten, das Spital sei nun völlig ausser Betrieb. Es gebe zudem Berichte über eine Streubombe.

Karte mit Aleppo
Legende: Aleppo steht unter Dauerbeschuss, seit die Waffenruhe in Syrien gescheitert ist. SRF

Der Hilfsorganisation Syrisch-Amerikanische Medizinische Gesellschaft (SAMS) zufolge handelt es sich um die grösste von insgesamt acht Kliniken in Aleppos Rebellengebieten. Das Gebäude und ein anderes Spital im von Regimegegnern beherrschten Osten der Stadt waren bereits am vergangenen Mittwoch getroffen worden. Die Angriffe hatten für grosse Empörung gesorgt, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon stufte sie als Kriegsverbrechen ein.

Offenbar auch Feldlazarett bombardiert

Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurde auch ein kleineres Feldlazarett im Stadtviertel Sachur bombardiert. Dabei sei mindestens ein Mensch getötet worden. Das Lazarett musste seinen Betrieb demnach einstellen.

Aleppo steht unter Dauerbeschuss, seitdem eine von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe am 19. September nach nur einer Woche wieder zerbrochen war.

Die syrischen Regierungstruppen starteten mit Unterstützung Russlands eine Offensive auf Aleppo, um die seit vier Jahren zwischen Regierung und Rebellen geteilte Grossstadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Besonders der von Rebellen gehaltene Ostteil der Stadt wird heftig bombardiert.

In New York diskutieren Vertreter der fünf UNO-Vetomächte über eine Resolution, in welcher eine neue Waffenruhe in Aleppo gefordert werden soll. Der Entwurf für die Resolution wurde von Frankreich eingebracht. Die Waffenruhe sei nötig, um die in der Stadt eingeschlossene Bevölkerung mit humanitärer Hilfe zu versorgen.

Russland warnt die USA

Das russische Aussenministerium hat derweil in drastischen Worten vor möglichen US-Angriffen auf die syrische Regierungsarmee gewarnt. «Wenn eine direkte Aggression der USA gegen Damaskus und die syrische Armee beginnt, bringt das schreckliche tektonische Verschiebungen nicht nur für dieses Land, sondern für die ganze Region», sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa im russischen Fernsehen.

Ein Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bedeute ein Machtvakuum, das nicht von der gemässigten Opposition, sondern «von Terroristen aller Art» ausgenutzt werde. Die US-geführte Koalition hat bislang keine Angriffe auf die syrische Armee geflogen, es sind auch keine Planungen bekannt. Ein Luftangriff am 17. September, bei dem etwa 100 syrische Soldaten starben, sei ein Irrtum gewesen, erklärten die USA.

Türkei verlängert Einsatz

Das türkische Parlament hat weitere Militäreinsätze in Syrien und im Irak gebilligt. Das Mandat wurde seit 2014 schon mehrmals verlängert. Zuletzt hatten die türkischen Streitkräfte im Verbund mit Rebellen im Norden Syriens Gebiete erobert, die zuvor unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder kurdischer Einheiten standen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Vor paar Stunde hat SAA gesamte Industrie Gebiet Shkayef mit Kindi Spital befreit. Angeblich haben auch kurdische Einheiten dabei geholfen. Wieder hat sich gezeigt, dass gleich wo Linie gebrochen würde, keine 2. besteht was hinweisst auf sehr weniger Islamistische Kräfte die noch geblieben sind. SAA greift immer an mehreren Abschnitten gleichzeitig und so verunmöglich Islamisten ihre Truppen zu verlegen. Heute greift SAA auch Bezirke Bustan al Basha und Shaeh Saed an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Fakt ist, dass die USA inkl. ihre Verbündete jetzt seit 5 Jahren in Syrien Bomben abwerfen, die Russen "erst" seit 2015. Und Fakt ist, dass erst seit ihrer Unterstützung der IS überall zurück gedrängt werden konnte. Bedauerlich, dass die ganze Welt jetzt nur noch über Aleppo spricht, andere Gebiete, welche schon lange durch Bomben während 5 Jahre zerstört worden sind, dabei vergessen werden. Was ist denn das Ziel der USA & ihrer Verbündeten? Weitere 5 Jahre Bomben über Syrien abzuwerfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Das man nur noch über Aleppo spricht ist bewusst, diese Strategie wurde auch im Bosnienkrieg gewählt als man nur noch über Sarajevo sprach und kroatische Gräueltaten in Mostar und anderen Regionen der Herzegovina ausblendete. Es geht darum Mitleid für die eigene Seite zu erzeugen um ein allfällig späteres direktes Eingreifen im Konflikt zu legitimieren. Das viele Islamisten in Ostaleppo Zivilisten als menschliche Schutzschilder verwenden dürfte die Medienschlacht um zivile Opfer weiter anheizen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Susanne Lüscher (Lol)
      Fakt ist auch, dass General Weasly Clark kurz nach 9/11 sagte: “ … we’re going to take out seven countries in five years, starting with Iraq, and then Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan and, finishing off, Iran.US-Politiker wollen hier in Europa jetzt auch den Krieg gegen Russland forcieren, die rüsten die US-Basen in Deutschland massiv auf - mit Atomwaffen, trotz grossem Widerstand in der Bevölkerung - in Ansbach z.B.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Sonderegger (Natur012)
    Die USA soll endlich bekannt geben mit der Unterscheidung welche Terroristen und Moderaten Organisationen sie unterstützen. Dann ist der Weg zu einer UN Resolution und einem stabilen Frieden nahe. Vor knapp 2 Wochen verweigerte die USA am UN Haupsitz diese Information.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen