Zum Inhalt springen
Inhalt

International Endspurt an der UNO-Klimakonferenz

An der UNO-Klimakonferenz in Warschau wird heftig um eine Einigung gerungen, in welche Richtung es gehen soll mit dem Klimaschutz. Aber viele Länder tun sich schwer, wirklich ernst damit zu machen.

Legende: Video Jürg Brunner, SRF-Korrespondent abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.11.2013.

Im polnischen Warschau befindet sich die UNO-Klimakonferenz im Endspurt. Die Staaten sollen sich auf ein Papier einigen, das den Weg für einen neuen Klimavertrag vorzeichnet. Dieser soll erstmals alle Länder zu Klimaschutzmassnahmen verpflichten und 2015 in Paris abgeschlossen werden. Doch die Verhandlungen gestalten sich äusserst zäh.

NGOs verlassen frustriert die Konferenz

Denn auch wenn die Konferenz in Warschau nur eine Zwischenstation ist auf dem Weg zum angestrebten Klimavertrag von Paris 2015 – die Unstimmigkeiten sind enorm. Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen sind über den Stillstand so frustriert, dass sie gestern der Konferenz den Rücken gekehrt haben. «Wir hatten Hoffnung, dass unsere Regierungen handeln würden», sagte Sharan Burrow von der internationalen Konföderation der Gewerkschaften. Sie sei geschockt und verärgert.

Die NGOs sehen die Schuld an der Verhandlungsblockade vor allem bei den Industrieländern. Nach wie vor trennt ein tiefer Graben reiche und arme Staaten. Der Streit dreht sich um Geld für die Klimahilfe an Entwicklungsländer. Und er dreht sich um die Frage, wie stark sich Schwellenländer im angestrebten Vertrag zu CO2-Reduktionen verpflichten müssen. China, Brasilien und Indien sträuben sich.

Leuthard setzt auf 2015

Dies müsse sich ändern, forderte Bundesrätin Doris Leuthard. Sie vertritt die Schweiz an der Klimakonferenz. «Man kann nach dieser Katastrophe auf den Philippinen jetzt nicht einfach wieder nichts tun und nur verhandeln. Ich glaube, die Menschheit erwartet, dass man handelt, und nicht nur redet.»

Andererseits sei es auch richtig, dass man von Warschau nicht so viel erwarte, sagte Leuthard weiter. Schliesslich habe man vor zwei Jahren in Durban vereinbart, dass sich die Länder 2015 verpflichten müssen, wie es ab 2020 weitergehen soll.

Vorerst dauern die schwierigen Verhandlungen also an – vermutlich noch bis am Samstag. Ausgang ungewiss.

Streit bis zum Schluss

Polens stellvertretende Umweltministerin Beata Jaczewska sagte, die Gespräche befänden sich «auf einem sehr guten Weg». Zugleich warnte sie aber vor einer «schlaflosen Nacht». Teilnehmer berichteten von eklatanten Meinungsverschiedenheiten Immerhin gebe es Erfolge bei der Anpassung ärmerer Staaten an den Klimawandel sowie beim Waldschutz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Victor Humbert, Carouge
    "Endspurt"? Nicht schlecht... wovon denn? Klimaschutz, wie er benötigt wird, damit nota bene unsere Spezies weiterleben kann, wird es nie geben. Wirtschaft und Profit gehen vor! Aber was soll's. Dieser Planet hat schon die Saurier und Konsorten von der Erdoberfläche verjagt. Da wird es mit dem Menschen ein leichtes Spiel sein. Irgendwie tröstlich. Die Menschheit verdient diesen Planeten schlicht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    @Birchmeier. Genauso haben wir's doch von der Bundesrätin und all ihren Mitunterstützern für die Preiserhöhung der Vignette vernommen. Und als dies nicht zu wirken schien kam BR Leuthard noch auf die glorreiche Idee mit der Erpressung der Erhöhung des Benzinpreises sollten wir Stimmbürger es wagen, die Vorlage abzulehnen. Direkte Demokratie ist zwar ein bisschen anders! Aber so direkt kann man es ja auch verknüpfen! Ich kann da nur sagen Pfui Frau Bundesrätin! Weit haben's Sie's schon getrieben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Schenk, Aargau
    Warum will Sie dann die Autobahnvigniette erhöhen? Das bringt nur noch mehr Verkehr....! Aha, damit Sie den Kümmel wieder verschenken kann Oh Frau Leuthard wie Sie mir zu denken geben....eine richtige CVP wischi waschi Linie....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Vor allem eine wischi waschi Linie.... ist es dann, wenn diese Initiative angenommen wird und dann die Treibstoffpreise angehoben werden. Die Transitreisenden werden es uns verdanken und in ihren Länder Tanken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Birchmeier, Würenlingen
      Ihr Kommentar ist an den Haaren herbeigezogen. Pfui!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Niklaus Birchmeier: Was ist an den Haaren herbeigezogen? Soll ich Ihnen meine Treibstoffquittungen aus AT, DE, FR u. LUX der letzten 6 Mte. senden? Die Preise in DE u. FR bewegen sich auf aktuellem CH-Niveau, diejenigen in LUX um ca. 15% darunter!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen