In Kolumbien verschleppt Entführte niederländische Journalisten sind wieder frei

Der niederländische Journalist Derk Bolt und sein Kameramann unmittelbar vor der Freilassung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der niederländische Journalist Derk Bolt und sein Kameramann unmittelbar vor der Freilassung. Keystone

  • Zwei in Kolumbien von Untergrundkämpfern entführte niederländische Journalisten sind freigelassen worden. Das bestätigte das niederländische Aussenministerium.
  • Der Journalist Derk Bolt und sein Kameramann waren vor einer Woche von der linken Guerillaorganisation ELN verschleppt worden.
  • Sie seien psychisch und körperlich in guter Verfassung, sagte Bolt in einem Interview.

Der niederländische Aussenminister Bert Koenders hatte am Samstagmorgen mit den beiden Männern telefoniert. Die Journalisten waren in der Provinz Norte de Santander im Grenzgebiet zu Venezuela entführt worden. Sie recherchierten dort über die Mutter einer Kolumbianerin, die vor Jahren von einem niederländischen Paar adoptiert worden war. Nach Angaben des TV-Senders KRO-NCRV war kein Lösegeld bezahlt worden.

Die ELN finanzieren sich auch über Lösegeld bei Entführungen. Anders als mit der grösseren Farc-Guerilla konnte die kolumbianische Regierung mit der marxistischen ELN noch keinen Waffenstillstand aushandeln. Der Präsident Juan Manuel Santos hatte für die Einigung mit der Farc den Friedensnobelpreis erhalten.