Zum Inhalt springen
Inhalt

International Entwicklungshilfe der OECD auf Höchststand

Mit der Konjunktur der Weltwirtschaft steigen auch wieder die Gelder für die Entwicklungshilfe an. Doch das von den Vereinten Nationen vorgegebene Ziel erreichen nur eine Handvoll Länder.

Die 34 OECD-Mitgliedsstaaten haben im vergangenen Jahr mehr Geld als jemals zuvor für Entwicklungshilfe ausgegeben. Inflationsbereinigt seien die Ausgaben der Geberländer um 6,1 Prozent auf 134,8 Milliarden Dollar gestiegen, teilte die Organisation mit.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geht davon aus, dass die Zahlungen 2014 Jahr noch einmal steigen. Danach sollen sie sich auf dem dann erreichten Niveau einpendeln.

Bund will Entwicklungshilfe ausbauen

Die Schweiz steigerte ihre Ausgaben um 3,4 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Damit ist sie laut OECD ein «mittelgrosser Geber». Der Betrag entspricht 0,47 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE). Bis 2015 will die Schweiz 0,5 Prozent erreichen.

Das Ziel der Vereinten Nationen von mindestens 0,7 Prozent des BNE erreichten 2012 nur fünf Länder. Dies waren wie in den Jahren zuvor Dänemark, Luxemburg, Norwegen und Schweden sowie erstmalig Grossbritannien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Im Prinzip ist die sogenannte Entwicklungshilfe nichts anderes als mit Quersubventionierungen(Infrastrukturen,Bildung,Handel,Religion)einem anderen Kulturkreis die eigenen Wertvorstellungen und Lebensfunktionsideen auf zu (zwingen)schenken.Deshalb ist sie,neben anderen Gründen abzulehnen,da der Gedanke der dahinter steckt fragwürdig,ja sogar als recht verlogen betrachtet werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Bracher, Bern
    Sehr interessant!! Laut SP ist es unverantwortlich, für rund 40 Millionen Franken pro Jahr den Gripen zu kaufen, da bei Bildung, ÖV und bei der AHV gespart werden müsste. Gleichzeitig ist es aber laut SP verantwortbar 90 MILIARDEN bei der Bildung, ÖV und bei der AHV zu sparen, um es bei der Entwicklungshilfe zu verjubeln! Das soll ein er verstehen!! 22.48 8.4.14 http://www.srf.ch/news/international/entwicklungshilfe-der-oecd-auf-hoechststand
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Der Bund will die Entwicklungshilfe ausbauen. Ob das Steuervolk damit einerstanden ist, oder nicht, lässt ihn kalt. Aber dafür wird dann einfach wieder daheim gehörig gespart, etwa bei Ausbildungsplätzen für medizinisches und pflegerisches Personal und, nach neusten Berichten für Hebammen. Aber fürs Ausland kann's nicht genug kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen