Zum Inhalt springen

Header

Erdogan während einem TV-Interview in New York im September.
Legende: Die EU solle wissen, dass die Türkei in der Beitrittsfrage ans Ende ihrer Geduld gelangt sei, so Erdogan. Reuters
Inhalt

International Erdogan drängt EU in der Beitrittsfrage

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU-Staaten in einer Rede aufgefordert, abschliessend über den Beitritt seines Landes zu entscheiden. Es sei ausserdem «notwendig», dass die EU den Türken noch im Oktober die Visumfreiheit gewähre.

Recep Tayyip Erdogan hat die Europäischen Union aufgefordert, rasch über den EU-Beitritt seines Landes zu entscheiden. Die Türkei sei am Ende der Geduld, sagte der türkische Präsident bei der Eröffnung der Parlamentssession in Ankara.

Der EU-Beitrittsprozess war in den 60er Jahren begonnen worden, 2005 wurden offizielle Beitrittsgespräche eröffnet. «Die Haltung Europas ist die von jemandem, der seine der Türkei gemachten Versprechen nicht halten will», kritisierte Erdogan.

Angesichts des zunehmend autoritären Regierungsstils Erdogans kamen die Beitrittsgespräche in den vergangenen Jahren ins Stocken. Bisher wurden 16 von 35 Beitrittskapiteln eröffnet. Seit dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli haben sich die Beziehungen mit der EU weiter verschlechtert.

Visumfreiheit ab Oktober gefordert

Der Präsident sagte in seiner Rede, der Oktober werde ein wichtiger Monat für die Beziehungen mit der EU sein. Es sei «notwendig», dass die EU den Türken noch in diesem Monat Visumfreiheit gewähre.

Die Aufhebung der Visumpflicht ist Teil des Flüchtlingspakts, den Ankara im März mit der EU geschlossen hatte. Doch verlangt die EU eine Änderung der scharfen türkischen Anti-Terror-Gesetze, bevor sie Visumfreiheit gewährt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Man sollte bei der EU soweit kommen, fuer die Beitrittsfrage der Türkei, die Person Erdogan explizit zu ignorieren und mehr die türkische Bevoelkering ins Auge zu fassen. Sehr bald koennte damit auch die Beliebtheit dieses (demokratisch gewaehlten) Präsidenten ins Wanken geraten und die Türkei bekaeme damit resistente Strukturen ...
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Die EU wird ihn mindestens so weit gewähren lassen, dass die Handelsbeziehungen nicht gefährdet werden. Money first....
  • Kommentar von Paul Waldy  (Paul Waldy)
    Jetzt werden wir sehen ob unsere Politiker den Mut haben nein, so nicht. Leider werden alle nir Den Kopf nicken. Ich hoffe aber auf das Gegenteil.