Zum Inhalt springen

Header

Die Freiheitsfalken Kurdistans bekennen sich
Aus Tagesschau am Vorabend vom 11.12.2016.
Inhalt

Explosionen in Istanbul Erdogan kündigt Vergeltung an

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Extremistengruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) erklärte am Sonntag auf ihrer Homepage, sie stehe hinter dem Doppelanschlag.
  • Nach dem Anschlag im Zentrum Istanbuls sind dreizehn Verdächtige festgenommen worden, teilt das Innenministerium mit. Die Explosionen hatten sich am Samstagabend in unmittelbarer Nachbarschaft des Besiktas-Fussballstadions ereignet.
  • Gemäss der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu wurden nach Razzien im ganzen Land 118 weitere Personen aus dem Umfeld der pro-kurdischen Partei HDP verhaftet.
  • Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Vergeltung angekündigt. Die Täter müssten einen «noch höheren Preis bezahlen», sagte er.
  • Die Regierung bestätigt in der Nacht 38 Todesopfer und weitere 155 Verletzte. 30 der Toten sind Polizisten.
  • Das Innenministerium geht von einem Autobombenanschlag aus, der Polizeieinheiten gegolten hat. Zudem habe sich ein Selbstmordattentäter in einem nahegelegenen Park in die Luft gesprengt.

Ein Ableger der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK hat sich zu den Anschlägen nahe einem Fussballstadion in Istanbul bekannt. Die Extremistengruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) erklärte am Sonntag auf ihrer Homepage, sie stehe hinter dem Doppelanschlag. Zwei ihrer Mitglieder seien dabei getötet worden.

Damit wollten sie unter anderem auf die Gefangenschaft des PKK-Anführers Abdullah Öcalan und die türkischen Militäroperationen vor allem im Südosten des Landes aufmerksam machen. Die türkische Regierung vermutete schon vor Veröffentlichung des Bekennerschreibens eine Täterschaft der PKK.

Früher oder später werden wir uns rächen.
Autor: Süleyman Soylutürkischer Innenminister

Die Regierung in Ankara bestätigte inzwischen, dass durch eine Autobombe und einen weiteren Selbstmordattentäter in Istanbul am Samstagabend 38 Menschen getötet worden sind. 155 Menschen erlitten teils schwere Verletzungen. Laut Innenminister Süleyman Soylu waren 30 der Toten Polizisten.

Vergeltungsaktionen angedroht

Innenminister Soylu berichtete von 13 Festnahmen. Demnach explodierte zunächst eine ferngezündete Autobombe an einem Sammelpunkt der Bereitschaftspolizei. Weniger als eine Minute später habe sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Er sei in einem Park, der gegenüber dem Stadion liegt, von Polizisten umstellt gewesen.

Die türkische Regierung kündigte gegen kurdische Aufständische Vergeltungsaktionen an. «Früher oder später werden wir uns rächen», sagte Innenminister Süleyman Soylu bei einer Trauerfeier für fünf getötete Polizeibeamte.

Masse von Demonstranten mit Türkei-Fahnen.
Legende: Demonstranten skandieren in der Nähe des Fussballstadions Parolen gegen den Terror. Reuters

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte kurzfristig einen Besuch in Kasachstan ab. «Niemand sollte daran zweifeln, dass wir mit Gottes Hilfe als Staat und Nation den Terror und die Terrororganisationen überwinden werden», erklärte er. Auch er drohte mit Vergeltung: Die Täter müssten einen «noch höheren Preis bezahlen», sagte Erdogan am Sonntag.

Tausende Demonstranten versammelten sich aus Protest gegen Terroranschläge am Sonntag in der Nähe des Besiktas-Stadions. Sie schwenkten türkische Flaggen und hielten Schilder mit der Aufschrift «Wir gewöhnen uns nicht daran» hoch, wie Fernsehbilder zeigten.

Verfassungsänderung

Box aufklappen Box zuklappen

Wenige Stunden vor dem Attentat hatte die islamisch-konservative AKP-Regierung einen umstrittenen Gesetzesentwurf zur Verfassungsänderung ins Parlament eingebracht. Damit sollen die Befugnisse von Präsident Erdogan deutlich ausgeweitet werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden  (E. W.)
    Und auf Vergeltung folgt wieder Vergeltung & die Spirale der Gewalt dreht sich weiter. Aber eben, einen Erdogan betrifft es ja nicht. Opfer von Vergeltungen ist das Volk.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Nicht "das Volk", aber die Kurden. Glücklich sind diejenigen, die einen Sündenbock haben.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Erdogan hält für Abermilliarden Nichtsyrische Flüchtlinge zurück und schickt uns dafür seine eigenen Landsleute.
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Jeder Anschlag in der Türkei verhilft Erdogan zu einem weiteren Schritt Richtung absolute Macht. Erdogan selber hat Unfrieden gesäht, als er im Sommer in Djarbakir Panzer gegen die hauptsächlich kurdische Zivilbevölkerung auffahren liess.. Nun wird er zur nächsten Eskalationsstufe greifen. Aber Erdogan darf das - gegen ihn werden deswegen keine Resolutionen oder Sanktionen erwogen - und schon gar keine Reketenabwehrsysteme installiert. Erdogan ist "best freind" des "guten Westens".