Zum Inhalt springen

International Erdogan ruft zum Kampf gegen den Terror auf

In der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Kampf gegen den Terrorismus in einer Rede vor tausenden Anhängern der Regierungspartei AKP in der Stadt Gaziantep aufgerufen. Derweil halten die türkischen Angriffe im Norden Syriens an. Dutzende Menschen sollen dabei getötet worden sein.

Legende: Video Erdogan spricht in Gaziantep abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 28.08.2016.

Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag in Gaziantep hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Bürger der Zwei-Millionen-Stadt vor Ort auf den Kampf gegen den Terrorismus eingeschworen.

Erdogan mit erhobenem Zeigefinger vor einer türkischen Flagge.
Legende: Die Offensive in Nordsyrien könnte länger dauern, so Erdogans Botschaft. Er will einen Kurdenstaat verhindern. Keystone

«Kommt, lasst uns dieses Land gemeinsam von der Geissel des Terrors befreien», sagte Erdogan in einer Rede vor Tausenden Fahnen schwenkenden Anhängern seiner Regierungspartei AKP in Gaziantep.

In der von vielen Kurden bewohnte Stadt rund 50 Kilometer nördlich der syrischen Grenze waren eine Woche zuvor mehr als 50 Menschen bei einem Terroranschlag getötet worden, darunter viele Kinder und Jugendliche.

Erdogan: Kein Unterschied zwischen PKK und IS

Die Türkei macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für das Selbstmordattentat verantwortlich. Die Toten könne man nicht zurückbringen, sagte Erdogan. «Aber für jeden vergossenen Tropfen Blut werden wir Rechenschaft fordern.»

Erneut machte Erdogan keinen Unterschied zwischen den Terroristen des IS und anderen Gruppen wie der kurdischen Arbeiterpartei PKK, den kurdischen Milizen in Syrien oder der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen, den die türkische Regierung als Anführer des Putschversuches von Mitte Juli sieht.

Wenn das Parlament die Wiedereinführung der Todesstrafe beschliessen sollte, werde er diese Entscheidung absegnen, bekräftigte Erdogan.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Erdogan würde sich gescheiter mit den Kurden einigen und endlich Frieden schliessen und mit den Kurden gemeinsam den IS bekämpfen. Es müssen alle Parteien endlich zusammen stehen, nur so kann Frieden für alle erreicht werden. Das Volk hat den Frieden bitter nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Erdogan bleibt in Syrien, bis der Terror besiegt ist. Also für sehr lange oder am besten für immer. Annexion begehrter Gebiete, die zufällig Kurdengebiete sind. Das bedeutet für die syrischen Kurden vom Regen in die Traufe, wobei Traufe hier Terror bedeutet. So schließt sich der Kreis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Heute " Die Welt "zum Thema: Türkei, Russland und Iran führen den Westen vor; darin konträr zu SRF: Als am 21. August 2013 in Ghuta, einem Vorort von Damaskus, das Nervengas Sarin eingesetzt wurde, musste er sich entscheiden. Doch der britische Nachrichtendienst war in den Besitz einer Probe des verwendeten Sarins gelangt. Eine Analyse ergab, dass es sich nicht um Sarin des syrischen Regimes handeln konnte, sondern aus den Beständen von al-Nusra stammte. Obama ließ seinen Plan fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen