Zum Inhalt springen

International Erdogans harte Hand: Der stumme Schrei der Protestgeneration

Genau vor drei Jahren gingen Millionen Türken auf die Strasse. Sie demonstrierten für mehr Demokratie und gegen Präsident Erdogan. Dieser liess Tränengas und Wasserwerfer sprechen. Jetzt sind die Proteste verstummt. Eine persönliche Spurensuche.

Legende: Video Was ist aus den Demonstranten vom Gezi-Park geworden? abspielen. Laufzeit 13:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 08.06.2016.

Die Gezi-Proteste in der Türkei waren der Aufschrei einer ganzen Bevölkerungsschicht. Ein Aufschrei gegen Recep Tayyip Erdogan.

Zwei Polizisten versperren einer Frau den Weg.
Legende: Am dritten Jahrestag der Gezi-Proteste 2016: Die Polizei kontrollierte mit einem Grossaufgebot die Istanbuler Strassen. Keystone

Die Gezi-Zeit ist nun genau drei Jahre her, und die Hoffnungsschimmer der Demonstranten von damals sind längst erloschen. Präsident Erdogan ändert die Gesetze nach seinem Gusto, verteilt den Medien Maulkörbe und steckt Journalisten, Aktivisten und Akademiker ins Gefängnis. Und kaum einer protestiert mehr.

Ich wollte wissen, warum die Generation-Gezi so leise geworden ist. Schnell stellte ich fest: Leise Gespräche lassen sich kaum am Telefon oder auf Skype führen. Also bin ich hingefahren, nur die Handynummern meiner Freunde in der Tasche.

Der Gezi-Jahrestag stand vor der Tür und fast gleichzeitig davor liess Präsident Erdogan einen anderen Feiertag pompös begehen: 563 Jahre Eroberung Istanbuls durch die Osmanen.

«Just safe the day»

Wie stelle ich als Filmemacherin den stummen Schrei einer ganzen Bevölkerungsgruppe dar? Noch führen meine Freunde ihr normales Leben. «Just safe the day», sagen sie. Sichere dir einfach den Tag. Sie versuchen, möglichen Bomben auszuweichen, Umwege zu nehmen.

Während des Gezi-Aufstands vor drei Jahren haben sie sich alle die Seele aus dem Leib geschrien. Heute bleiben sie zu Hause, obwohl es noch viel mehr zum Schreien gäbe. Sie haben Angst.

Ich habe mir ihre Sorgen angehört und gesehen, wie der kleine Demonstratsionszug zum Gezi-Jahrestag von der Polizei sofort zerschlagen wurde – und wie die gleiche Polizei Erdogans osmanische Feier beschützt. Es gibt in der Türkei auch noch Menschen, die anders denken als ihr Präsident. Ihnen geben meine Aufzeichnungen aus Istanbul eine Stimme.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    darmkrebs und hirnkrank, als ob es eine direkte Verbindung gibt. vuono@ nicht der WÄHLER, der ZÄHLER macht die Politiker. nicht nur die usa liefert immer wieder klare beweise, auch bei uns sind anzeichen für solche auszähl programme erkennbar. für Allgemeines (z.b.gesundheit) spricht das Parlament kaum geld. für kleine interessen gruppen, banker baufirmen, zulieferer, für den angeblich vom VOLK angenommenen gotthard strassentunnel, liegen die mia. bereit. in der Politik gibt es keine Zufälle
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Bei uns entscheidet letztendlich das Volk. Das Volk wollte ein rechtsstehendes Parlament. Das Volk kann jetzt jammern über die Bevorteilung kleiner Interessengruppen. Aber das Volk kann dies zu gegebener Zeit wieder korrigieren. Das ist der Unterschied zu einem autokratischen Regime wie in der Türkei. Dort tanzen alle nach der Pfeife Erdogans.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Erdogan hat wohl ganze Arbeit geleistet und dies als moderner Despot der dank NATO und EU nun wohl noch fester im Sattel sitzt. Allerdings, wenn's dereinst da einen türkischen Frühling geben sollte, wird das wohl nicht so einfach nur lokale Turbulenzen geben. Auch wenn man nun Syrien & Irak befrieden könnte, was derzeit eher unwahrscheinlich ist, so gilt, sobald es in der Türkei losgeht, wäre damit wieder alles radikal in Frage gestellt. - trübe Aussichten für den Frieden !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aytac Dogan (1923)
      Auch wenn die Aussichten trüb sind, die Türkei hat schon viele "islamistische" Regierungen überlebt und am Schluss hat der moderne Atatürk Gedanke, der sehr stark in vielen Türken verankert ist, gesiegt. Es wird ein Erdbeben geben, muss es sogar ja aber die Türkei, das türkische Volk wird sich von dieser islamistisch geführten Umklammerung befreien und dieser Tag ist nicht allzu weit weg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Nicht aufregen, das nennt sich Annäherung, sozusagen eine Osmose des Osmanischen Reichs mit der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen