Zum Inhalt springen
Inhalt

International Erdogans «Weisser Palast» ist ein Schwarzbau

Die Kritiker des überdimensionierten Projekts haben Recht bekommen: Der riesige Amtssitz des türkischen Präsidenten Erdogan wurde illegal gebaut. Dies hat das oberste türkische Verwaltungsgericht entschieden.

Weisser Palast von aussen
Legende: Der «Weisse Palast» wurde illegal in einem Naturschutzgebiet erstellt. Keystone

Das oberste Verwaltungsgericht der Türkei hat den umstrittenen Palast von Präsident Recep Tayyip Erdogan offiziell zum Schwarzbau erklärt. Die Verwaltungsrichter verwarfen einstimmig die grundsätzliche Baugenehmigung für den Palast, wie mehrere türkische Medien berichteten.

Die zuständige Denkmalschutzbehörde hatte den Bau des "Weissen Palastes" mit seinen 1150 Zimmern in einem Naturschutzgebiet in der Hauptstadt Ankara erlaubt. Im vergangenen Jahr hatte ein untergeordnetes Gericht in Ankara einen Baustopp des Palastes angeordnet.

Denkmalbehörde hat gegen geltendes Recht verstossen

Die Denkmalschutzbehörde änderte daraufhin eine ursprüngliche Entscheidung zugunsten des Palastes so ab, dass der Bau trotz des Gerichtsbeschlusses möglich wurde. Nun aber urteilte der Verwaltungsgerichtshof nach einer Klage der Architektenkammer Ankara, die Denkmalbehörde habe mit der Genehmigung gegen geltendes Recht verstossen. Ob das jüngste Urteil jedoch Konsequenzen haben wird, ist noch unklar.

Erdogans Palast ist unter anderem wegen seiner hohen Kosten umstritten. Der auf einer Fläche von mehr als 200'000 Quadratmetern errichtete Bau, kostete die türkischen Steuerzahler rund eine halbe Milliarde Euro.

Kritiker werfen Erdogan deshalb Prunksucht vor. Der Präsident spricht dagegen von einem Amtssitz, der für ein bedeutendes Land wie die Türkei angemessen sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.