Zum Inhalt springen

Header

Weisser Palast von aussen
Legende: Der «Weisse Palast» wurde illegal in einem Naturschutzgebiet erstellt. Keystone
Inhalt

International Erdogans «Weisser Palast» ist ein Schwarzbau

Die Kritiker des überdimensionierten Projekts haben Recht bekommen: Der riesige Amtssitz des türkischen Präsidenten Erdogan wurde illegal gebaut. Dies hat das oberste türkische Verwaltungsgericht entschieden.

Das oberste Verwaltungsgericht der Türkei hat den umstrittenen Palast von Präsident Recep Tayyip Erdogan offiziell zum Schwarzbau erklärt. Die Verwaltungsrichter verwarfen einstimmig die grundsätzliche Baugenehmigung für den Palast, wie mehrere türkische Medien berichteten.

Die zuständige Denkmalschutzbehörde hatte den Bau des "Weissen Palastes" mit seinen 1150 Zimmern in einem Naturschutzgebiet in der Hauptstadt Ankara erlaubt. Im vergangenen Jahr hatte ein untergeordnetes Gericht in Ankara einen Baustopp des Palastes angeordnet.

Denkmalbehörde hat gegen geltendes Recht verstossen

Die Denkmalschutzbehörde änderte daraufhin eine ursprüngliche Entscheidung zugunsten des Palastes so ab, dass der Bau trotz des Gerichtsbeschlusses möglich wurde. Nun aber urteilte der Verwaltungsgerichtshof nach einer Klage der Architektenkammer Ankara, die Denkmalbehörde habe mit der Genehmigung gegen geltendes Recht verstossen. Ob das jüngste Urteil jedoch Konsequenzen haben wird, ist noch unklar.

Erdogans Palast ist unter anderem wegen seiner hohen Kosten umstritten. Der auf einer Fläche von mehr als 200'000 Quadratmetern errichtete Bau, kostete die türkischen Steuerzahler rund eine halbe Milliarde Euro.

Kritiker werfen Erdogan deshalb Prunksucht vor. Der Präsident spricht dagegen von einem Amtssitz, der für ein bedeutendes Land wie die Türkei angemessen sei.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernadette Snozzi , Ebnat-Kappel
    Prunksucht, Grossenwahn und Kriminalität.....ich lach mich kaputt, gibts überall. .....manchmal gehts denen auch mal ein bisschen an den Kragen, siehe FIFA-Spitzenfunktionäre in Auslieferungshaft. Ist doch mal was. Freude herrscht, wie Herr Ogi gerne sagte.
  • Kommentar von Benjamin Bürgin , Niederdorf
    Kommt mir ein bisschen vor wie damals Ludwig XIV. "Sonnenkönig" von Frankreich um 1700. Blühende Wirtschaft, Schloss Versailles, "der Staat bin ich".
  • Kommentar von Peter Meier , Zürich
    Also immerhin sieht das Ding doch wirklich gut aus. :)
    1. Antwort von Christa Wüstner , Reinach
      Das finde ich auch, warum eigentlich so viel Diskussion um diese "Hütte"? Sie wird einst zu den Kulturgütern der Türkei zählen. Man zeigt doch gern was man hat und besitzt. Vor allem Macht und Grösse.