Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Polizeichef Johnson: «Wieso tut jemand so etwas?» abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.02.2019.
Inhalt

Erfundenes Hass-Verbrechen Smolletts Inszenierung spielt Trump in die Hände

Der wohl selbst angeordnete Angriff auf den schwulen, schwarzen US-Schauspieler Jussie Smollett wirft Wellen in den USA.

Vor gut drei Wochen hatte der schwarze Schauspieler Jussie Smollett bekannt gegeben, er sei in Chicago von zwei Männern angegriffen worden. Sie hätten rassistische und homophobe Parolen geschrien, ihm einen Galgen um den Hals gebunden und mit Bleichmittel überschüttet. Nun hat die Polizei Smollett verhaftet. Er soll den Anschlag auf sich selber inszeniert haben.

Smollett auf Kaution entlassen

Smollett auf Kaution entlassen

Inzwischen ist Smollett gegen Zahlung einer Kaution von 100'000 Dollar freigelassen worden. Dem Star aus der TV-Serie «Empire» drohen wegen der Vortäuschung einer homophoben und rassistischen Tat drei Jahre Gefängnis.

Nach dem vermeintlichen Angriff schrieb die demokratische Senatorin und Präsidentschaftskandidatin Kamala Harris Ende Januar auf Twitter, der Angriff sei eine moderne Form des versuchten Lynchmords. Sie und zahlreiche andere Politiker sowie Aktivisten reagierten damals besorgt und entrüstet auf den vermeintlichen Angriff auf einen schwarzen Schauspieler in Chicago.

Smollett ist nicht nur schwarz. Er gehört auch zur relativ kleinen Gruppe von Hollywood-Schauspielern, die sich öffentlich als schwul geoutet hat.

«Die Attacke auf Jussie Smollett unterstreicht den Hass, den schwarze Homosexuelle in den USA erleben», hiess es in einer Newsanalyse in der «Washington Post» am nächsten Tag. Auch andere Kommentatoren sahen sich darin bestätigt, wie gehässig es in Trumps Amerika zu und her geht.

Die Geschichte hat in unser Weltbild gepasst.
Autor: Jonathan CapehartUS-Kolumnist

Zu ihnen gehörte auch der Kolumnist Jonathan Capehart. Auf dem Nachrichtensender MSNBC stellt er jetzt im Nachhinein selbstkritisch fest: «Die Geschichte hat in unser Weltbild gepasst.»

Die Umstände und wie Smollett die Geschichte erzählte, passten zur Realität, wie viele Menschen sie seit der Wahl von Donald Trump wahrnehmen. Dies hab es möglich gemacht, dass viele Amerikaner die Version der Geschichte Smolletts nicht angezweifelt hätten, so Capehart.

Ein gefundenes Fressen für Fox News

Für rechtskonservative Kommentatoren ist die Verhaftung des schwarzen Schauspielers und die mutmasslich inszenierte Attacke auf ihn ein gefundenes Fressen.

Der Fall Smollett zeige klar, dass die angebliche Welle von rassistisch motivierten Angriffen auf Schwarze in den USA von der linken Presse erfunden sei, echauffiert sich etwa Tucker Carlson von Fox News. Die USA seien kein Land des Hasses. Nirgends sei die Willkommenskultur grösser als in Amerika.

Legende:
Die Zahl der Hate-Crime-Taten in den USA steigt jährlich an Die Zahlen zeigen die dem FBI gemeldeten Hass-Verbrechen in den jeweiligen Jahren. Das US Bureau of Justice Statistics (BJS) schätzt hingegen, dass es bis zu 250'000 Hate-Crime-Fälle gibt. Feder Bureau of Investigation (FBI)

Warum Jussie Smollett den Angriff auf ihn inszeniert haben soll, ist zum jetzigen Zeitpunkt offen. Für die echten Opfer von rassistisch motivierten Angriffen sei dieser Fall ein Tiefschlag, heisst es jetzt in diversen Kommentaren in der amerikanischen Presse.

Noch vor einer Woche hatte Smollett in einem Interview mit «Good Morning America» gesagt, es sei wichtig, Opfer zu respektieren. Wenn man über einen solchen Angriff lüge, dann tue man allen echten Opfern grosses Unrecht an.

Legende:
Die meisten Hate-Crime-Taten sind rassistisch motiviert Motivationen der Hasskriminalität in den USA (2017): Mehr als die Hälfte der Hass-Verbrechen werden gegenüber ethnischen Minderheiten verübt, gefolgt von Religion und sexueller Orientierung. Federal Buerau of Investigation (FBI)

Wollte Smollett seiner Karriere voranbringen?

Chicagos Polizeichef Eddie Johnson rang sichtlich um Worte, als er am Donnerstag die Ermittlungsergebnisse kommentierte. Smollett habe Ängste vor rassistischen Angriffen dazu genutzt, um seine Karriere vorwärts zu birngen. «Ich bin ratlos – und frage mich, weshalb jemand so etwas tut.»

Auch die demokratische Präsidentschaftskandidatin Harris meldete sich nach der Verhaftung Smolletts erneut auf Twitter zu Wort: Sie sei «frustriert, traurig und enttäuscht», dass jemand solch falsche Anschuldigungen mache.

Kamala Harris Tweet nach der Verhaftung

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Smollett, Claas Relotius. Bei der Süddeutschen Zeitung auch Betrügerjournalist aufgeflogen, der seine Geschichten auch frei erfunden hat! Leider sind diese Kreaturen nur ein Schneeball auf der Spitze des Eisberges! Offenbar kämpfen die Alt-68er, Cüplisozis und Scheingrüne, die sich mit ihrem ehemaligen Klassenfeinden, den transatlantischen Kriegstreiber, Geldsäcke, Globalisierungsgewinner, Menschenschlepper, zum Mainstream zusammen taten ihr letztes Gefecht! Den Medien ist es sichtbar peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanna Beerli  (S. Beerli)
    Ist noch keiner der Demokraten in den Sinn gekommen, dass sie mit ihrer Identitätspolitik genau das schüren, was sie verabscheuen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (marchman)
    -wie viele dieser Hatecrines in der Statistik sind wohl gefakt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen