Zum Inhalt springen

International Ermittlungen gegen «Sarko» ohne Begründung ausgesetzt

Die Ermittlungen gegen Frankreichs Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy sind ausgesetzt worden. Sie betrafen den Verdacht der Korruption und der Einflussnahme auf die Justiz. Eine Begründung für den Entscheid des Pariser Berufungsgerichts gibt es bisher nicht.

Nicolas Sarkozy zwischen Menschen
Legende: Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy beim Besuch eines Fussballspiels vor einigen Tagen. Reuters

Seit Juli läuft gegen Sarkozy in dem Fall ein formelles Ermittlungsverfahren. Nun wurde es vom Pariser Berufungsgericht ausgesetzt – bislang ohne Begründung.

Der Ex-Präsident und sein Anwalt sollen versucht haben, sich von einem hohen Staatsanwalt illegal Informationen über ein laufendes Verfahren zu besorgen. Im Gegenzug soll Sarkozy dem Staatsanwalt zugesagt haben, ihm einen Posten in Monaco zu besorgen. Die Affäre kam durch abgehörte Telefonate Sarkozys ans Licht; er bestreitet die Vorwürfe.

Sarkozy hatte erst vor wenigen Tagen sein Comeback in der Politik erklärt. Zwar bedeutet die Gerichtsentscheidung vom Dienstag eine Atempause für den konservativen Ex-Präsidenten, allerdings sind gegen ihn noch weitere Verfahren anhängig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Nerac, GE
    Frankreich hat heute einen sehr unbeliebten, schwachen Präsidenten, der nur gewählt wurde, weil die Stimmbürger im 2. Wahlgang keine andere Alternative zu Sarkozy hatten. Obwohl sich jeder betreffend der Schwächen von Hollande bewusst war, hat die Mehrheit eine schlechte Wahl gegenüber einem zweiten Mandat von Sarkozy bevorzugt. Sollte Sarkozy 2017 nochmals antreten, wird er im besten Fall, einem besseren bürgerlichen Kandidat den Weg zur Wahl versperren. Gewählt wird er jedoch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Maruhn, Düren
    Schaut in seine Augen ! Seht sein Lächeln ! Bewundert sein neues Hemd ! Wie soll Monsieur Sarkozy für etwas anderes stehen, als das Edle, Reine und Gute ? "Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein." — Kurt Tucholsky
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Das Ego des Herrn Sarkozy erlaubt es einfach nicht in der Versenkung zu verschwinden - er will die Grande Nation wiedr zu alter Grösse führen und mindestens eine Büste im Louvre haben (das wird ein paar frankophone Schweizer Fans, inkl. BR freuen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen