Zum Inhalt springen

International Erstmals Druck auf «Briefkästen» auch in den USA

Wer Vermögen vor dem Fiskus verstecken will, kann das auch bei einem löchrigen Bankgeheimnis tun – mittels Trusts und Briefkastenfirmen. Es ist ein gutes Geschäft für US-Bundesstaaten wie Delaware, Nevada und Wyoming. Doch der Ruf nach Transparenz wird mit den «Panama Papers» auch in den USA lauter.

Die Argumente in den US-Steuerparadiesen lauten seit Jahrzehnten immer gleich. Als Beispiel Wyoming, das nicht nur für die schöne Berglandschaft, sondern auch für seine Briefkastenfirmen bekannt ist. «Eine Einheitslösung aus Washington wäre für die 50 Bundesstaaten sehr kompliziert umzusetzen», sagt Karen Wheeler, die stellvertretende Innenministerin von Wyoming.

Las Vegas.
Legende: Auch der US-Bundesstaat Nevada ist bekannt für unbürokratische Einrichtungen bei Vermögensfragen. Reuters/Archiv

Will heissen: Das Geschäft ist für die lokale Wirtschaft zu attraktiv, um es sich einfach so kaputt machen zu lassen. Das gilt für Wyoming, aber auch für Delaware, Nevada und weitere Bundesstaaten.

USA blieben lange stumm

Es ist eine Argumentationslinie, mit der die Staaten jahrzehntelang gut durchkamen. Auch als die G20-Staaten im April 2009 dem Bankgeheimnis den Kampf ansagten und verschiedene Staaten mit schwarzen und grauen Listen unter Druck setzten, darunter die Schweiz, ging das Briefkastengeschäft in den US-Bundesstaaten ungestört und sehr profitabel weiter.

Dass ausländische Kunden, die ihre Geschäfte im Ausland tätigen, auf diese Weise Milliardensummen vor ihren eigenen Steuerämtern verstecken können, stiess international in den letzten Jahren immer stärker auf Kritik. Diese verhallte in den USA ungehört.

OECD-Steuerchef leicht zuversichtlich

Doch nun kommt Bewegung in die Sache, wenigstens ein bisschen, wie Pascal Saint-Amans, Direktor der OECD-Steuerabteilung, bestätigt: «Die Vereinigten Staaten haben vor zwei Wochen bekanntgeben, dass sie bis zu den Wahlen im Herbst mehr Transparenz für Briefkastenfirmen einführen werden – etwas, was Länder wie die Schweiz ja schon lange fordern.»

Konkret geht es darum, dass das US-Finanzministerium und die Steuerbehörde IRS neue Vorschriften erlassen werden. Diese sollen den Banken und anderen Finanzdienstleistern zum ersten Mal überhaupt vorschreiben, dass sie Personen hinter Briefkastenfirmen identifizieren müssen. Das ist ein wichtiger Schritt, denn ohne Daten macht ein Datenaustausch keinen Sinn.

Schwieriges Unterfangen

Noch ist allerdings nicht entschieden, ob die neuen Vorschriften auch für bestehende Briefkastenfirmen gelten. Offen ist schliesslich, ob das alles reicht oder ob nicht zusätzlich auch den Handelsregistern in den einzelnen Bundesstaaten Transparenzregeln auferlegt werden müssten.

Das wäre allerdings nicht so einfach zu bewerkstelligen. Bis jetzt sind Gesetze dieser Art im US-Kongress stets gescheitert. Zugleich ist juristisch umstritten, wie weit die einseitige Verordnung des Präsidenten gehen könnte. So ist es gut möglich, dass dieses Schlupfloch vorerst bestehen bleibt.

Europäische Vernetzungsidee auch für USA eine Option?

Interessant dürfte in diesem Zusammenhang auch sein, wie die Obama-Regierung auf ein Pilotprojekt der fünf grössten europäischen Staaten reagiert. Gestern haben die Finanzminister Deutschlands, Grossbritannien, Frankreichs, Italiens und Spaniens erklärt, dass sie nationale Transparenzregister über bestimmte Firmen-Konstrukte vereinheitlichen und global vernetzen wollen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble will am G20-Treffen und während der IWF-Frühlingstagung für das Projekt werben: Es sei sicher, dass der Vorschlag Unterstützung finden werde, denn alle Staaten mit gutem Ruf müssten daran interessiert sein, die Steuerflucht zu bekämpfen.

Gelingt es Schäuble und seinen Kollegen jedoch nicht, die USA an Bord zu holen, bleibt ihr Vorstoss für mehr Transparenz wirkungslos. Die Europäer sind den USA heute meilenweit voraus.

Auch G20 erhöhen den Druck

Die Finanzminister und -Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben «Abwehrmassnahmen» gegen unkooperative Länder und Finanzzentren angekündigt. Zudem fordern sie ein Bekenntnis zum automatischen Informationsaustausch. Sie sprechen sich auch für die Offenlegung von Hintermännern von Briefkastenfirmen aus.

Beat Soltermann

Beat Soltermann

Beat Soltermann arbeitet seit 2011 als Korrespondent in Washington. Zuvor berichtete er als Wirtschaftsredaktor oft über die Finanzkrise und war als Gastgeber der «Samstagsrundschau» tätig. Der promovierte Jurist studierte in den USA und in der Schweiz Recht, Volkswirtschaft und Journalismus.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Interessant, dass der Beitrag von "Druck" berichtet, aber nicht konkret benennen kann, von wem dieser Druck konkret ausgeübt wird. Kein Wunder; von aussen lassen sich die USA nichts vorschreiben, und intern sind keine Mehrheiten für Aenderungen zu erreichen. Zu viele entscheidende Volksvertreter haben nebst Geld auch ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Häfeli (xxx)
    Wer glaubt das US- Imperium lasse sich massregeln, wird bitter enttäuscht werden. Zur Strategie "Full Spectrum Dominance", welche die Vereinigten Staaten von Amerika seit Jahrzehnten verfolgen, gehört selbstverständlich auch der Finanzsektor!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Vor allem die USA muss unter Druck kommen. Sie hat unseren Banken Milliarden gekostet. Wozu? Um ihren eigenen Steueroasen zu Auftrieb zu verhelfen und die anderen auszubluten....Die wahren Kriegstreiber und Ausbeuter sitzen in den USA!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen