Zum Inhalt springen

International EU-Beitritt: Flüchtlingskrise verschafft der Türkei Rückenwind

Die Türkei ist für die EU das Schlüsselland in der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Als Gegenleistung kommt nun neuer Schwung in die eingeschlafenen Beitrittsverhandlungen: Die EU-Staaten gaben grünes Licht für die Ausweitung der Gespräche.

Frau richtet türkische Fahne
Legende: Die EU-Länder haben die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgeweitet. Reuters

Angesichts der Flüchtlingskrise hat die Europäische Union trotz offener Menschenrechtsfragen ein neues Kapitel in den Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei eröffnet. Künftig wird die EU mit der Türkei Verhandlungen über Wirtschafts- und Währungsfragen führen.

«Die Türkei hat ein eminentes Interesse mit uns zusammenzuarbeiten, wir haben ein Interesse eine vernünftige solide Zusammenarbeit zu machen», erklärte Erweiterungskommissar Johannes Hahn zum Auftakt von Gesprächen über die wirtschaftliche Integration der Türkei in die EU. Die Situation sei zurzeit sehr günstig, um bei den Verhandlungen Fortschritte zu machen.

Krisen fordern Zusammenarbeit

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bezeichnete die erste Öffnung eines Kapitels seit zwei Jahren als symbolisch. «Wir haben alle gemerkt, dass eine enge und gute Beziehung zwischen der EU und der Türkei ausserordentlich wichtig ist – nicht nur für die beiden Parteien, sondern für die gesamte Region.» Herausforderungen wie irreguläre Migration und Terrorismus erforderten eine konstruktive und stärker zukunftsorientierte Zusammenarbeit.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier machte deutlich, dass einem EU-Beitritt der Türkei derzeit grosse Hindernisse im Weg stehen. «Was die grössten sind, kann man gar nicht sagen. Es gibt jedenfalls unterschiedliche Vorstellungen im Bereich rechtsstaatlicher Verfahren und rechtsstaatlicher Garantien», sagte der SPD-Politiker.

Flüchtlingskrise Absprchen

Der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz gab unumwunden zu, dass die Ausweitung der Beitrittsgespräche in Verbindung mit Absprachen zur Flüchtlingskrise zu sehen ist.

«Es geht hier darum, die Flüchtlinge aufzuhalten, und dass die Türkei uns hilft, dass die Flüchtlinge gar nicht erst bis nach Europa durchkommen.» Wenn man eine solche Kooperation einschlage, dann müsse man die Dinge ehrlich beim Namen nennen. Deswegen müsse Flüchtlingen jetzt auch klar vermittelt werden, dass sie nicht mehr ungehindert nach Europa kommen, sagte Kurz.

Aktionsplan zur Flüchtlingskrise

Auf die Eröffnung eines neuen Verhandlungskapitels hatten sich die 28 EU-Staaten Ende November bei einem Sondergipfel verständigt. Hintergrund ist ein Aktionsplan, der eine bessere Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise garantieren soll.

Die Regierung in Ankara hatte sich bei den Gesprächen verpflichtet, die türkischen Grenzen besser zu schützen. Als Gegenleistung sicherte die EU dem Land eine Ausweitung der Beitrittsverhandlungen und drei Milliarden Euro für Flüchtlingshilfe zu.

Kandidat seit 1999

Die Beitrittsgespräche mit der Türkei hatten zuletzt vor allem wegen der Frage der Anerkennung des EU-Mitglieds Zypern de facto auf Eis gelegen. Die Türkei ist offiziell bereits seit 1999 Kandidat für einen EU-Beitritt, seit 2005 wird darüber verhandelt. Die Beitrittsgespräche sind in 35 sogenannte Kapitel unterteilt. Insgesamt sind 15 eröffnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    In Deutschland werden die Kosten der 1 Million Migranten 25 Milliarden betagen, in der CH sind es 2015 incl. Gesundheitskosten 4 Milliarden, 3 Milliarden für die Türkei. Da könnte man gute, bewachte Flüchtlingsstädte vor Ort bauen. Richtige Häuser, Infrastruktur, Geschäfte und Ausbildungsstätten, nicht so schäbige Zelte ohne Sanitäranlagen wie es jetzt in den UNHCR Camps praktiziert wird. Denn der Migrationdruck wird stark zunehmen bei der Geburtenrate in den Herkunftländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Brüssel verkommt immer mehr.Gibraltar liegt nun wirklich nicht in der Nähe der Türkei. Dort ist eine Grenzsicherung seit Jahrzehnten Libyen was 2016 aktuell wird auch nicht. Eine Beitrittsverhandlung mit der Türkei ja,aber doch nicht mit dieser hochkrimminellen Regierung.Aber gleich und gleich gesellt sich gern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Wundert das jemand noch? Alles scheint wie über Nacht weg gewischt. Friede Freude Eierkuchen. Es geht der EU insbesondere Dr. Merkel nur noch um Macht und Macht erhalt. Eingestehen dass sie Fehler gemacht hat mit der Asylindustrie würde sie nie, lieber opfert sie die erworbenen Grundwerte der erstarkten BRD Kohl würde wohl zu ihr sagen (Mädchen Du reitest DE ins Abseits)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen