Zum Inhalt springen

International EU schiebt Flüchtlinge offenbar illegal in die Ukraine ab

Verstösst die EU im Umgang mit Flüchtlingen an den Ostgrenzen gegen internationales Recht? Deutschen Medienberichten zufolge werden Flüchtlinge seit Jahren von Ungarn oder der Slowakei aus in die Ukraine «zurückgeführt». Ohne Chance auf ein Asylverfahren landen dort viele in geschlossenen Lagern.

Blick auf eines der ukrainischen Lager, in denen die Flüchtlinge untergebracht werden sollen.
Legende: Blick auf eines der ukrainischen Lager, in denen die Flüchtlinge untergebracht sein sollen. Screenshot: ARD/tagesthemen

Die Europäische Union soll seit längerem in der Ukraine geschlossene Lager für Flüchtlinge finanzieren. Das berichten das Politmagazin «Report Mainz» der ARD und das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Demnach werden in EU-Staaten aufgegriffene Asylbewerber illegal in diese Haftanstalten gebracht.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR bestätigte den Bericht der beiden Medien. So sollen afghanische oder somalische Flüchtlinge etwa aus Ungarn oder der Slowakei ohne Prüfung eines Asylantrags in diese ukrainischen Lager «zurückgeführt» werden. Das UNHCR spricht von einem Verstoss gegen internationales Recht. Die EU verlagere damit das Flüchtlingsproblem nach aussen. Diese Internierungslager müssten abgeschafft werden, fordert das Flüchtlingshilfswerk.

Hunger, Misshandlungen, mangelnde medizinische Betreuung

Flüchtlinge berichteten, wie sie des nachts vom EU-Hoheitsgebiet in die Ukraine gefahren wurden. Nach dem Bericht werden die Menschen bis zu einem Jahr in diesen Lagern festgehalten. Betroffene berichteten auch von Hunger während der Internierung und von Misshandlungen und mangelnder medizinischer Betreuung.

In einer Erklärung der EU-Kommission heisst es, man habe keine Informationen über Fälle von spezifischen oder umfassenden Rückführungen. Die EU habe einen höheren zweistelligen Millionenbetrag für den Aufbau von Flüchtlingsheimen sowie zur Schulung des dortigen Personals investiert. Mit diesem Geld würde die Unterbringung von Flüchtlingen in der Ukraine an europäische Standards angepasst.

Neues Lager im Bau

Laut «Report Mainz» und dem «Spiegel» hat die EU seit langem Kenntnis von den Zuständen in diesen Lagern, habe aber als Geldgeber nichts daran ändern lassen. Zur Zeit werde zudem hinter der ukrainischen Grenze gerade ein weiteres Lager mit EU-Geldern gebaut.

37 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Werden dort wohl in 50 Jahren auch Kränze von EU-Politikern, wie zB in Auschwitz niedergelegt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von karl-Heinz Sägesser, Buochs
    Seid ein paar Jahren frage ich mich immer wieder wie man je darauf kommen konnte, den Menschen als die Krone der Schöpfung zu bezeichnen. Was für eine Affront oder ist dieses Menschengebaren das was man tun muss um einer Krone würdig zu sein? Wahrscheinlich ja, denn das andere kennt man nur aus dem Märchen.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      "Seid ein paar Jahren frage ich mich immer wieder wie man je darauf kommen konnte, den Menschen als die Krone der Schöpfung zu bezeichnen" ... und dann erst sapiens, ist ja reine Hochstapelei!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Das passt schon so.... D ist ja nicht CH sondern Teil von der EU, und so wird der CH praktisch verboten, KRIMINELLE auszuschaffen, weil D illegal tut, was wir (WIR) schon laengst haetten tun sollen! Da passt:"Wasser predigen, Wein trinken".. fuer einmal mehr! Ein Land wie D mit, man stelle sich vor, leeren Doerfern.. dueppiert sich aber der ueberfuellten CH wird noch mehr zugemutet.. und unser BR weibelt und weibelt und weibelt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B.Heim, Pfaffnau
      na dann treten wir doch einfach der EU bei und schweigen zu diesem Skandal. Dann stehen der SVP alle Türen offen, um die verhassten Ausländer sofort rauszuschmeissen. Zuerst regen Sie sich auf, dass die Schweiz ihre Asylanten nicht ausschaffen durfte, obwohl rechtsradikale Elemente dies ja unbedingt wollten, dann zeigen Sie aber mit dem Finger auf die EU, die genau dies tut! Ich finde Ihre Einstellung sehr bedenklich!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      B.Heim: Zuerst richtig lesen und dann schreiben bitte. Franz Nanni hat von Kriminellen und nicht von Asylanten im allgemeinen geschrieben. Und: Der Kommentar von Franz Nanni ist sehr zutreffend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen