Zum Inhalt springen

Header

Jean-Claude Juncker legt die Hände um den Hals von Spaniens Finanzminister.
Legende: Spaniens Finanzminister war schon 2012 im Würgegriff der Eurogruppe. Keystone / Archivbild
Inhalt

International Euro-Finanzminister ebnen Weg für Strafen gegen Defizitsünder

Die Euro-Finanzminister haben den Weg frei gemacht für Strafen gegen die beiden Defizitsünder Spanien und Portugal. Beide Länder seien nicht konsequent genug gegen ihre Haushaltsdefizite vorgegangen, meinen die EU-Kommission und die Finanzminister.

Spanien und Portugal drohen jetzt historisch einmalige Geldbussen. Die beiden Länder hatten 2015 die Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts nicht eingehalten. Demnach ist maximal eine Neuverschuldung von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung erlaubt.

Spanien wies 2015 ein Defizit von 5,1 Prozent auf, Portugal verzeichnete 4,4 Prozent. Zugleich trafen sie trotz anderslautender Empfehlungen keine wirksamen Gegenmassnahmen, befanden die Finanzminister nun.

Die EU-Kommission hat jetzt 20 Tage Zeit, um weitere Schritte einzuleiten und Strafen vorzuschlagen. Die beiden Länder können zudem Begründungen vorbringen, weshalb die Strafen aus ihrer Sicht niedrig ausfallen sollten.

Laut europäischem Regelwerk können die Geldstrafen maximal 0,2 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen. Es ist aber gut möglich, dass die Strafen null Euro betragen und symbolisch sind. Neben einer Finanzstrafe droht Portugal und Spanien ein Einfrieren von EU-Strukturmitteln für das kommende Jahr.

Kritik: Es gibt noch andere Sünder

Nach Ansicht des finanzpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, Sven Giegold, hat die Entscheidung im EU-Rat einen bitteren Beigeschmack. «Denn auch Frankreich hat die geltenden Regeln verletzt und wurde von EU-Kommission und Eurogruppe nicht sanktioniert.»

Italien wiederum versuche, in Brüssel neue Staatshilfen für Banken durchzusetzen, die sowohl den Regeln der Bankenunion widersprächen als auch für Italien nicht finanzierbar seien, ohne nicht zugleich den Stabilitätspakt zu verletzen. Auch Deutschland ignoriere seit Jahren wegen seines hohen Leistungsbilanzüberschusses die Regeln.

«Daher erzeugt die einäugige Entscheidung gegen Spanien und Portugal böses Blut in Europa», kritisierte Giegold. «Denn sie verschärft den bestehenden Eindruck, in der Eurozone gäbe es doppelte Standards: Den Schwachen hängt man, die Starken lässt man laufen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Ein ziemlich verfängliches Bild da mit Juncker....! Attraktiv, aber nicht unbedingt ziemlich und sinnvoll. Es enthält zu viel an Unterschwelligem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink  (gegen_links_grün)
    Gerade erst haben sich die Portugiesen an der Fussmall EM glanzlos zum Titel durchgemogelt. Und nun werden sie bereits von der knallharten Realität eingeholt. Die Portugiesen wären besser Europameister bei den gesunden Finanzen geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Stauffer  (Hurricane32)
    Die sogenannt hochverschuldeten Länder müssen auch noch mit einer einmaligen Strafzahlung rechnen. Das nenne ich mal Solidarität! Die hochverschuldeten Länder der EU bekommen ja neues Geld auch zu schlechteren Konditionen wie andere. Wie solche Länder jemals aus dem Schlamasel kommen sollen bleibt für immer ein Rätsel! Ich werde einfach das Gefühl nicht los, das Europa mit Absicht kaputt gemacht werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt  (b.vogt)
      Das nennt sich EU und Euro Hr Stauffer. Die Krise wurde bereits 1995 vom damaligen Chefökonom der EU Bernard Connolly prophezeit. Dieser verlor darauf seine Stelle. Können sie alles nachschauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen