Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Europa muss mit weiteren Attentaten rechnen»

Seit heute Morgen wird Belgien von einer Attentatsserie überrollt. Wer hinter den Anschlägen in der Hauptstadt Brüssel steckt, ist noch nicht klar. Kurt Spillmann, emeritierter ETH-Professor für Sicherheitspolitik und Konfliktforschung ist überzeugt: «Europa muss mit weiteren Attentaten rechnen.»

Kurt Spillmann
Legende: Kurt Spillmann: «Wir sollten uns aufmerksam in dieser Welt bewegen.» SRF

SRF News: Nach den Anschlägen in Paris führten die Spuren immer wieder nach Brüssel. Ist es deshalb keine keine Überraschung, dass es nun Brüssel getroffen hat?

Kurt Spilmann: Nein, ist es leider nicht. Viele Spuren führten nach Belgien im Zusammenhang mit dem IS-Terrornetzwerk. Hinzu kommen natürlich auch die Verwebungen nach der teilweisen Aufklärung der Hintergründe der Pariser-Terroranschläge. Das alles hat den Verdacht erhärtet, dass in Brüssel noch mehr zu befürchten ist. Bedenken zur Sicherheit in Belgien sind also berechtigt.

Legende: Video Sicherheitsexperte Spillmann: «Attentate sind nicht überraschend» abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.03.2016.

Es ist eine weitere Anschlagsserie in einer europäischen Stadt. Was passiert im Moment mit Europa?

Die Sicherheit ist im Moment schwer angeschlagen. Man kann keine Entwarnung geben, wie man es gehofft hat. Man muss annehmen, dass diese jungen Männer – die zum Teil in Europa aufgewachsen sind, in Ausbildungslagern waren und zurückkehrten – weitere solche Attentate planen. Diese Kämpfer sind nach ihrer Rückkehr weiterhin gut vernetzt. Solche Anschläge können deshalb ohne übergeordnete Organisation auf lokaler Ebene passieren.

Wie ist dieser Anschlag zu werten?

Er ist eine weitere Enttäuschung. Es wird deutlich, dass wir bis jetzt nichts wirklich Entscheidendes unternehmen konnten, um solche Attentate auf unsere Gesellschaft zu verhindern. Unsere offene Gesellschaft bietet unzählige Möglichkeiten in unzähligen Ländern. Gegen solche Anschläge gibt es nur ein Rezept: intensivste Zusammenarbeit aller mit Sicherheit Befassten, intensive Aufmerksamkeit jedes Einzelnen und Kooperation mit den Sicherheitsorganen. Die Sicherheit stellt sich nicht von selbst ein. Die jungen Männer, die mit diesen Bildern und diesem Gedankengut sympathisieren, scheinen in unendlicher Fülle nachzuwachsen.

Heisst das in der Konsequenz, wir müssen immer wieder mit solchen Anschlägen in Europa rechnen?

Ich will keine Panik schüren. Aber wir sollten nicht überrascht sein, wenn es wieder passiert. Denn diese jungen Männer sind sehr findig, in der Nutzung von neuen Möglichkeiten, sich zu verstecken, sich neu zu vernetzen und neue Attentate zu planen. Also: Wir sollten uns aufmerksam in dieser Welt bewegen und nicht überraschen lassen.

Welche Konsequenzen hat diese Anschlagsserie für die Schweiz?

Es ist sicher so, dass die Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen öffentlichen Orten verstärkt werden. Aber auch die Schweiz muss wiederum daraus ableiten, nachrichtendienstlich noch enger mit unseren Nachbarländern zusammenzuarbeiten.

Das Gespräch führte Penelope Kühnis.

Kurt R. Spillmann

Kurt Spillmann
Legende: keystone

Kurt R. Spillmann war Professor für Sicherheitspolitik und Konfliktforschung an der ETH Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte sind US-Geschichte, Amerikanische Aussen- und Sicherheitspolitik. Kurt Spillmann ist seit 2002 emeritiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Der Islam ist nicht nur Religion, sondern auch Politik mit grossen Gesetzessammlungen, die nicht nur das persönliche, sondern auch das gesellschaftliche Leben bis ins Detail regeln in Familien-, Straf-, Erb-, Sachenrecht oder Paralleljustizforderung. Es soll uns nicht verwundern, dass Fundamentalisten darauf pochen! Das ist in den stark patriarchalischen Familienstrukturen der traditionellen muslimischen Familien ganz normal- und birgt in Bezug auf unsere Gesetze und Normen Konfliktpotenzial.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Wann endlich kommt man zur Einsicht, dass Gewalt Gegengewalt erzeugt und somit zu immer schrecklicheren Taten führt. Es mag für viele paradox klingen, aber es gibt nur eine grössere Kraft und diese heisst, Gebet, Liebe und Vergebung. Wenn wir das fertig bringen, können wir eine Erfolgswelle erzeugen die alle Erwartungen in den Schatten stellt. Ich bin mir voll bewusst, dass ich damit als Spinner abgetan werde, aber ich habe dieses Gottvertrauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Schmutz (Patrick Schmutz)
      Das wird nicht helfen, kein weiteres einmischen in andere Kulturen, da dieser Fehler in der Vergangenheit passiert sind und nicht mehr Rückgänig gemacht werden Können! durch eine Lüge von Busch, der gesagt hat Sadam Hussein habe Massenvernichtungswaffen! Bloss man hat keine gefunden! Es gibt Keine Zeitreise Möglichkeit
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Und bei uns bekommen Dschihadrückkehrer vom Staat einen Psychologen verordnet und eine symbolische Geldstrafe. Einfach lächerlich und ein Hohn für die Bürger Europas!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen