Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Eine Frau berührt den Sarg eines Verwandten.
Legende: Eine Frau berührt den Sarg eines Verwandten: Noch letztes Jahr wurden Tote des Massakers von Srebrenica identifiziert. Keystone
Inhalt

Massaker von Srebrenica Europarat hält Serbiens Völkermord-Bekenntnis für unverzichtbar

  • Der Ausschuss gegen Rassismus und Intoleranz des Europarats hat Serbien dazu aufgefordert, das Massaker von Srebrenica offiziell als Völkermord anerkennen.
  • Eine Anerkennung als Genozid sei «absolut notwendig, damit Menschen verschiedener ethnischer Gruppen aufhören, in Angst vor Einschüchterung und einer neuen Welle von Hassverbrechen zu leben», betonte der Ausschussvorsitzende Christian Ahlund.
  • Der Ausschuss veröffentlichte am Dienstag einen Bericht über die Lage in Serbien. Sorgen bereitete den Menschenrechts-Beobachtern auch zunehmende Präsenz von Hassreden in der Öffentlichkeit. Sie erinnere an die Situation vor den Bürgerkriegen in der Region.
  • Im Juli 1995 hatten bosnisch-serbische Truppen in der UNO-Schutzzone Srebrenica 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Internationale Gerichte hatten das Massaker als grössten Genozid in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet.
  • Der serbische Präsident Tomislav Nikolić hat sich bereits 2013 öffentlich für das Massaker entschuldigt.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.