Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ex-Minister stirbt durch Autobombe in Beirut

Bei einem Bombenanschlag sind in der libanesischen Hauptstadt Beirut mehrere Menschen getötet worden. Unter den Opfern ist auch der sunnitische Ex-Finanzminister Schattah. Der Bürgerkrieg in Syrien greift damit erneut auf den Libanon über.

Legende: Video Heikle Lage in Beirut abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.12.2013.

Bei einem Bombenanschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind Sicherheitskreisen zufolge der frühere Finanzminister Mohammed Schattah und fünf weitere Menschen ums Leben gekommen. 71 Menschen wurden nach Angaben von Rettungsdiensten verletzt.

Der enge Mitarbeiter von Ex-Regierungschef Saad Hariri war offenbar auf dem Weg zu einem anti-syrischen Treffen in Hariris Haus. Dieser macht die radikalislamische
Hisbollah-Miliz für den tödlichen Bombenanschlag verantwortlich.

Er bezog sich damit auf den Prozess gegen die mutmasslichen Mörder seines
Amtsvorgängers und Vaters. Ministerpräsident Rafik al-Hariri war 2005 bei einem Bombenanschlag ums Leben gekommen. Die Hisbollah steht im Verdacht, damals das Attentat ausgeführt zu haben.

Augenzeugen zufolge wurde sein Auto «komplett zerstört». Die gewaltige Explosion war fast in der ganzen Stadt zu hören. Augenzeugen sprachen von anhaltenden schwarzen Rauchschwaden über dem Geschäftsviertel in der Nähe des Hotels Phoenicia.

Zerrissener Staat

Die Lage im Libanon ist sowohl wegen des Bürgerkriegs im benachbarten Syrien als auch wegen der inneren Spaltung äusserst angespannt. Die pro- und anti-syrische Parteien stehen sich nahezu unversöhnlich gegenüber.

Dem anti-syrischen Block steht Hariris Zukunftsbewegung vor. Das pro-syrische Lager führt die schiitische Hisbollah-Bewegung an, die derzeit auch die Regierung in Beirut dominiert. Ihre Milizen kämpfen an der Seite der Truppen des Machthabers Baschar al-Assad im syrischen Bürgerkrieg mit.

Im Libanon kommt es zwischen den beiden Lagern immer wieder zu bewaffneten Zusammenstössen. Bei Bombenattentaten wurden seit 2004 zahlreiche anti-syrische Politiker und Journalisten sowie hohe Offiziere des Sicherheitsapparates getötet.

Der aktuelle Bombenanschlag in Beirut ist die Fortsetzung einer tödlichen Serie, die ihren Anfang im Jahr 2005 nahm. Lesen Sie hier die Chronologie der Ereignisse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.