Zum Inhalt springen

International Explosion im türkischen Badeort Antalya

Erneut hat es im Süden der Türkei eine Explosion gegeben. Nach ersten Berichten kam es im Parkhaus der Handelskammer in Antalya zu einer Detonation. Der Hintergrund ist noch unklar.

Legende: Video Nach der Explosion in Antalya abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.10.2016.

Im türkischen Touristenort Antalya hat es am Morgen eine Explosion gegeben. Nach ersten Medienberichten kam es auf einem Parkplatz vor dem Gebäude der Handelskammer zur Detonation.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete unter Berufung auf den Gouverneur der Provinz, zehn Menschen hätten sich durch Glassplitter Verletzungen zugezogen.

Über den Hintergrund der Explosion gibt es noch keine zuverlässigen Angaben. Es sei nicht erwiesen, dass es sich um einen Anschlag gehandelt habe, zitierte die Agentur DHA den Bürgermeister des Badeortes. Der Sender CNN Türk berichtete, ein mit Gas betriebenes Auto könnte explodiert sein.

Die Region Antalya war Mitte Oktober von mehreren Raketen beschossen worden. Verletzt worden war dabei niemand. Nach türkischen Angaben wurden nach dem Angriff 25 Menschen festgenommen – sie sollen Verbindungen zu einer militanten kurdischen Gruppe gehabt haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wer jetzt noch Urlaub in der Türkei macht ist selber Schuld, wenn ihm etwas passiert. So gross kann der Reiz nach gefälschten Markenkleidern und Uhren nicht sein, das man dort Urlaub machen müsste. Solange R. Erdogan dort regiert wird keine Ruhe einkehren. Ausserdem sind viele Türken ohnehin schon hier im Sozialsystem. Also warum die eigene Sicherheit mit einer Reise in die Türkei noch zusätzlich gefährden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denis Vuono (Denis Vuono)
    Der Teufel wirkt mächtig in Erdogan und seinen Symphatisanten (Stolz)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen