Zum Inhalt springen
Inhalt

8 Tote und 65 Verletzte Explosion vor Kindergarten

Bei einer Explosion vor einem Kindergarten sind im Osten Chinas mindestens acht Menschen getötet und 66 verletzt worden.

Legende: Video Vor dem Kindergarten warteten zahlreiche Eltern abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.06.2017.
  • In einer ostchinesischen Stadt sind bei einer Explosion vor einem Kindergarten mindestens 8 Menschen getötet und mindestens 65 weitere verletzt worden.
  • Die Polizei stuft die Explosion als ein Verbrechen ein. Es sei ein Verdächtiger festgenommen worden, teilten die Behörden mit, ohne jedoch weitere Details zu nennen.
  • Der Kindergarten hatte zum Zeitpunkt der Explosion noch nicht geschlossen, so dass die Kinder und Lehrer noch im Gebäude und nicht draussen waren, als sich die Explosion vor dem Gebäude ereignete. Es seien deshalb keine Kinder oder Lehrer unter den Opfern.
  • Die Explosionsursache ist noch unklar. In lokalen Medien ist die Rede von einem explodierten Gaskanister.

Ein Reporter der Zeitung «Xiandaikuaibao» berichtete, eine Gasflasche für einen Strassenküchenstand scheine explodiert zu sein. Auch in sozialen Medien äusserten sich Augenzeugen in diese Richtung, doch gab es keine offizielle Bestätigung dafür. Einige Opfer seien meterweit durch die Luft geschleudert worden, berichtete ein Augenzeuge der «Global Times», der ebenfalls von einer Explosion an einem Essensstand an der Strasse sprach.

In ersten Berichten hiess es, dass Eltern am Nachmittag am Eingang auf die Kinder warteten, um sie abzuholen. In Videos im Internet waren auch verletzte Kinder zu sehen. Ob es Kinder der Tagesstätte waren oder andere, blieb unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.