Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Fatah und Hamas bilden Einheitsregierung

Im Gazastreifen haben sich die Fatah und die rivalisierende Hamas in allen Streitpunkten geeinigt.

Zwei Männer unterhalten sich
Legende: Vertreter der Fatah und der Hamas unterhalten sich am Mittwoch in Kairo. Keystone

Die Palästinensergruppen Fatah und Hamas haben sich auf die Rückkehr zu einer Einheitsregierung im Gazastreifen verständigt.

Die Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und die radikalislamische Hamas hätten nach zweitägigen Verhandlungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eine Übereinkunft erzielt. Das teilten Vertreter beider Seiten mit. Die neue Regierung soll von Abbas angeführt werden.

Die Vereinbarung gilt nach dem Gaza-Krieg als wichtige Voraussetzung für Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand mit Israel. Auch für die internationale Geberkonferenz, die im Oktober in Gaza stattfindet, dürfte die Einigung ein wichtiges Zeichen sein.

Die Einheitsregierung war bereits im April vereinbart worden. Allerdings warf die von der Fatah dominierte Palästinensische Autonomiebehörde der Hamas vor, die Handlungsfähigkeit der Konsensregierung stark zu begrenzen. Gleichzeitig kritisierte die Hamas, dass die Autonomiebehörde die Gehälter der von ihr eingesetzten 45'000 Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst nicht bezahlte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Vielleicht geht Abbas bald einen Schritt weiter und zeigt auf die "Erfolge" der Hamas: Mehr als 2000 Tote, den Raketenprovokationen geschuldet. Eine Trümmerwüste und eine traumatisierte Schutzschirm-Bevölkerung. Wieder hat der Terror einen Krieg verloren und nichts dazugelernt.
  • Kommentar von Alaphia Zoyab , Aarau
    Wow! @SRF wieso der keine Rand-Artikel? Frieden! Wäre ja eigentlich eine Titelstory oder?
    1. Antwort von a. ott , arbon
      Bin gleicher Meinung. Wenn man die Friedensbemühungen so sehr an die Glocke hängen würde wie die negativen Äusserunegn, dann hätten wir einen viel reelleren Einblick.
  • Kommentar von Günter Heil , Worb
    Wenn der Hoffnungsfunke doch endlich das Friedensfeuer entzünden könnte, damit die Menschen dieser kriegsgeplagten Region versöhnt in eine gemeinsame Zukunft blicken könnten! Ich wünsche es allen von ganzem Herzen!!
    1. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Dieses Friedens-Feuer sollte sich auch ganz rasch in die Ukraine ausbreiten. Da ist die Regierung in Kiew, hauptsächlich Jazenjuk noch weit von Friedensverhandlungen mit den Separatisten entfernt. Darunter leiden muss das Volk. Ich freue mich aber für die Menschen in Palästina & Israel & hoffe für sie, dass der Friede anhält.