Festnahmen nach tödlichen Schüssen in Nachtclub in Florida

Chaos, Schreie, Blut: Vor einem Club in Fort Myers fallen Schüsse. Die Opfer sind junge Leute, die von einer Party kamen. Erinnerungen an den Anschlag in Orlando werden wach.

. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Den Ermittlern gelang es rasch, die Verdächtigen festzunehmen. Deren Motive liegen aber noch im Dunkeln. Keystone

Schüsse vor einem Club in Florida haben zwei Menschen getötet und mindestens 16 verletzt. Zu der Bluttat kam es am frühen Morgen nach einer Party für Teenager. Die Opfer sind zwischen 12 und 27 Jahre alt, wie US-Medien unter Berufung auf eine Krankenhaussprecherin berichteten. Einer der Toten sei ein 14-jähriger Junge.

Wie es weiter hiess, nahm die Polizei drei Verdächtige fest, bei denen es sich um Erwachsene handeln soll. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt, was bedeutet, dass auch das Motiv der Tat vorerst unklar ist.

Augenzeugen berichten von Chaos

Den Berichten zufolge hatte der Club Blu in der Stadt Fort Myers zu der Party eingeladen. Als die jungen Leute nach Mitternacht in Richtung Parkplatz strömten, fielen die Schüsse.

Viele der Jugendlichen seien gerade dabei gewesen, ihre Eltern anzurufen, um sich abholen zu lassen. Augenzeugen berichteten von Chaos, Schreien und blutenden Menschen auf dem Boden.

Zusammenhang mit zweiter Schiesserei unklar

Wie unter anderem die örtliche Zeitung «News-Press» berichtete, fielen nachts auch an zwei Strassen in der Stadt Schüsse. In einem Fall sei auf ein Haus und auf Fahrzeuge gefeuert worden, ein Einwohner sei leicht verletzt worden, hiess es unter Berufung auf die Polizei. Ob die Vorfälle zusammenhängen, stand zunächst nicht fest.

Fort Myers liegt in Südflorida am Golf von Mexiko. Es hat etwa 65'000 Einwohner. Im Juni waren bei einem Anschlag auf einen Homosexuellen-Club in Orlando – ebenfalls in Florida – 49 Menschen ums Leben gekommen, 53 wurden verletzt.