Zum Inhalt springen
Inhalt

International Feuersbrunst bedroht Griechenlands Hauptstadt

Der Brand in Athen hat am Mittag in einem kleinen Pinienwald begonnen. Inzwischen haben sich die Flammen bis vor die Athener Stadtteile Kareas und Ilioupolis ausgebreitet. Und auch hier: Griechenlands Finanzkrise hat an der schnellen Ausbreitung des Feuers ihren Anteil.

Ein einsamer Feuerwehrmann besprüht den Boden unter einem verkohlten Baum mit Löschwasser.
Legende: Der Kampf gegen die Flammen wird wegen der Finanzkrise oft mit einfachsten Mitteln ausgetragen. Keystone

Die Menschen der Athener Stadtteile Kareas und Ilioupolis rücken dem Feuer mit Eimern zu Leibe. Starker Wind, Sommerhitze und Trockenheit haben gleich mehrere Waldbrände in der Region entfacht.

Kein Geld für Löschflugzeuge

In Athen steigen dicke Rauchwolken aus dem Gebiet um den Berg Immitos auf. Auf der Halbinsel Peloponnes im Süden des Landes ist ein Mann auf der Flucht vor den Flammen gestorben, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig, nicht zuletzt wegen der klammen Lage des Landes.

So musste ein griechisches Löschflugzeug nach einem technischen Problem notlanden. Wegen der schweren Finanzkrise seien die Maschinen veraltet und schlecht gewartet, berichteten griechische Medien.

 Athener Stadtteils Kareas. Mächtige Flammen stechen aus einem Waldstück in der Nähe von Wohnhäusern im Athener Stadtteil Kareas.
Legende: Die Flammen bedrohen erste Wohnhäuser des Athener Stadtteils Kareas. Reuters

Weitere Brände auf dem Peloponnes

In Athen begann der Brand am Vormittag in einem kleinen Pinienwald am Rand der Vorstadt Ilioupolis. Wegen der starken Winde breiteten sich die Flammen rasch aus und bedrohten erste Häuser der Stadtteile Kareas und Ilioupolis, berichteten Reporter vom Brandort.

Ein weiterer Waldbrand brach auf der östlichen Landzunge der Halbinsel Peloponnes nahe der Ortschaft Neapolis aus. Zwei Dörfer mit 200 Bewohnern wurden evakuiert, berichteten Bürgermeister der Region. Fünf abgelegene Häuser seien beschädigt worden, hiess es.

Lage bleibt weiterhin kritisch

Legende: Video Dramatische Bilder der Brände um Athen (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.07.2015.

Die Feuerwehr setzte in beiden Fällen starke Einheiten, Löschhubschrauber und Flugzeuge gegen die Flammen ein. Die Rauchschwaden dieser Brände waren auf Satellitenbildern zu sehen. Weitere kleinere Feuer brachen auf der Insel Euböa und rund 40 Kilometer nördlich von Athen aus.

In Griechenland wehte am Freitag Wind der Stärke acht. Meteorologen warnten, dass die Wetterlage weiter sehr ungünstig mit starken Winden bleiben werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jason Hunter, Bern
    Vielleicht sollte die EZB ein paar Flugzeuge schicken, die frisches Geld über das Feuer abwerfen. Das wird den Hunger des Feuers eher löschen, als den Hunger der Banken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Im Feuer löschen ist die EU Schikeria ja Weltmeister.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Zimmer, Birsfelden
    Es werden 100 von Millarden geschickt und am Schluss sind die Löschflugzeuge veraltet - sicher nicht ein Problem der Finanzkrise! Leider hat sich seit der Lektüre von "Zimt in der Suppe" (Van Gent/Walser 2004!) gar nichts geändert, es wurde seitens der griechischen Gesellschaft/Politik einfach "as usual" weiter gefahren. Das Resultat kennen wir heute, nicht nur bezüglich fehlender Löschflugzeuge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      "Veraltete" Löschfahrzeuge kann ich in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehen. Wenn man sie wartet und pflegt, funktionieren sie auch nach 40 Jahren noch. Wenn man sie natürlich als Ersatzteillager für "freihändigen" Gebrauch missbraucht, kann man sie im Ernstfall vergessen. Und die Griechen könnten ja auch mal Prioritäten schaffen, weg vom üppigen Kriegsbudget und mehr für präventiven zivilen Schutz ausgeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen