Zum Inhalt springen

International «Fifa-Präsident kritisiert Brasilien zu Recht»

Fifa-Präsident Sepp Blatter sorgt für Aufregung in Brasilien. Nach seiner Kritik an der harzigen WM-Vorbereitung beschwichtigt Präsidentin Dilma Rousseff persönlich. NZZ-Korrespondent Tjerk Brühwiller hält die Kritik Blatters für berechtigt, verweist aber auf das Improvisationstalent der Gastgeber.

Fifa-Präsident Sepp Blatter hat die Vorbereitungen zur WM 2014 in Brasilien kritisiert. Der Stadionbau habe viel zu spät begonnen, sagte er in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «24 heures». Prompt reagierte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff: Ihr Land werde eine tolle WM durchführen, twitterte sie.

Tweet von Dilma Rousseff

Blatter beschwichtigte sogleich, ebenfalls per Tweet:

Tweet von Sepp Blatter

Mit seiner Kritik habe Blatter sicher nicht unrecht, sagt Tjerk Brühwiller im Gespräch mit SRF. Brühwiler berichtet für die NZZ aus Brasilien. An sechs von zwölf Stadien werde noch gebaut. Ein trauriges Beispiel sei São Paulo: Dort sollte die Arena eigentlich für das Eröffnungsspiel am 12. Juni bereitstehen.

Ende November war aber ein Kran umgestürzt. Zwei Arbeiter starben, die Überreste des Unfalls liegen immer noch auf dem Stadiondach. Seither stehen die Bauarbeiten still. Die Fertigstellung des Stadions war für Ende 2013 vorgesehen. «Und selbst dieser Termin wurde mehrfach herausgeschoben. Das ist natürlich alles andere als termingerecht», sagt Brühwiller.

«Brasilien braucht nicht zwölf Stadien»

Auch die Kritik Blatters, Brasilien habe eine WM mit zu vielen Stadien geplant, ist laut Brühwiller berechtigt. «Es braucht nicht zwölf Stadien, um eine WM durchzuführen.» Aber Brasilien wolle sich natürlich in seiner ganzen Grösse und Vielfalt zeigen.

Ein umgekipptes Gerüst hat eine Mauer und das Dach eines Stadions beschädigt.
Legende: Seit dem Unfall stehen die Bauarbeiten in São Paulo still. Keystone

Es war Brasiliens Präsidentin persönlich, die auf die Kritik Blatters reagierte. Bisher habe sich das Hin und Her jeweils eine Hierarchiestufe tiefer – zwischen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und dem brasilianischen Sportminister Aldo Rebelo – abgespielt, sagt Brühwiller. «Brasilien nimmt die Kritik sehr ernst. Beide Seiten sind nervös. Beide wollen sie einen makellosen Anlass bieten.»

«Die Brasilianer finden immer einen Ausweg»

Brühwiller sieht die WM trotz der zahlreichen Verzögerungen und Verstimmungen nicht in Gefahr: «Die Brasilianer haben die Gabe, aus jeder Situation einen Ausweg zu finden. Wie dieser Ausweg aussehen und was er kosten wird, steht aber auf einem anderen Blatt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gygli, 5046 Schmiedrued
    Komisch, zuerst vergibt man die Spiele an solche Orte und dann brüllt man laut warum es nicht funktioniert. Es wäre an der Zeit, wenn Herr Blatter keinen Leim mehr benützen würde beim Sessel und diesen räumen würde. Ich bin sowieso dafür, dass WM / Olympia an den Orten ausgetragen werden soll, wo die Stadien / Pisten usw. bereits gebaut wurden. Was da alles in Namen von Sport + Olympia für Bauten gemacht werden, welche nachher niemand braucht ist wahnsinnig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Ich glaube, dass Herr Blatter den Ball tief halten sollte. Er und seine korrupte FIFA sind doch mit Schuld, dass WMs an fragwürdige Austragungsorte wie Katar, usw. vergeben werden. Da darf er sich nicht wundern, wenn dann mal halt was nicht so klappt wie sich die FIFA das wünscht. Vielleicht sollte die FIFA halt mehr die Verantwortung für die Erstellung der Infrastruktur mit übernehmen und nicht nur die hohle Hand bei der Vergabe machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von beat wildi, schafisheim
      sehe ich genauso
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Rösli, Zürich
      Ganz Ihrer Meinung!! Herr Blatter hat das grosse Talent, den Fehler immer bei den anderen zu suchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen