Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Finanzchef Weisselberg Verdacht auf Steuerbetrug: Anklage gegen Trump-Organisation

  • Nach jahrelangen Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft in New York erstmals Anklage gegen die Geschäftspraktiken der Trump-Organisation.
  • Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance wirft dem Finanzchef Allen Weisselberg und der Trump-Organisation Steuerbetrug und Fälschung von Geschäftsunterlagen in 15 Punkten vor.
  • Ex-US-Präsident Donald Trump ist nicht persönlich angeklagt.

In der am Donnerstag veröffentlichten Anklage vor einem New Yorker Gericht wird dem Konzern sowie seinem Finanzchef Allen Weisselberg vorgeworfen, über mindestens 15 Jahre systematisch Steuern hinterzogen zu haben. Dabei geht es um Abgaben auf Leistungen im Wert von mehr als 1.7 Millionen Dollar.

«Der Zweck des Systems bestand darin, Weisselberg und andere Führungskräfte der Trump-Organisation auf eine Art und Weise zu entschädigen, die ‹nicht in den Büchern› stand», heisst es in der Anklage. Die Begünstigten hätten demnach erhebliche Teile ihres Einkommens auf indirekte und verschleierte Weise erhalten, die der Steuerbehörde nicht gemeldet worden seien.

Video
Aus dem Archiv: Deutsche Bank beendet Zusammenarbeit mit Trump
Aus 10 vor 10 vom 12.01.2021.
abspielen

Finanzchef drohen 15 Jahre Haft

Allen Weisselberg wird auch des schweren Diebstahls bezichtigt. Er soll Zahlungen für Apartments, Autos oder die Schulausbildung von Angehörigen nicht angegeben haben.

Der Finanzchef hatte sich am Donnerstag den Behörden gestellt. Ihm drohten bei einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft – dem Unternehmen unter anderem Geldstrafen.

Trump spricht von einer «Hexenjagd»

Weisselberg und die Trump-Organisation plädierten auf «nicht schuldig». Die Trump-Organisation warf der Staatsanwaltschaft vor, sie wolle Weisselberg als Bauernopfer nutzen und dem ehemaligen Präsidenten Trump schaden.

Trump selbst hatte jegliches Fehlverhalten von sich gewiesen und die Ermittlungen als eine «Hexenjagd» politisch motivierter Staatsanwälte bezeichnet. Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance ist Demokrat.

Trump-Organisation beschäftigt Zehntausende Angestellte

Box aufklappenBox zuklappen

Die Trump-Organisation ist ein Mischkonzern mit Schwerpunkt Immobilien. Sie betreibt unter anderem Hotels, Golfplätze und Ferienresorts. Laut eigenen Angaben beschäftigt sie Zehntausende Angestellte.

Vor Amtsantritt als Präsident unterstellte Trump das Unternehmen einem Trust. Diesen beaufsichtigen seine Söhne Donald jr. und Eric sowie Allen Weisselberg. Welche Rolle der ehemalige Präsident derzeit in der Organisation spielt, ist unklar.

Wird auch Trump belastet?

Die Staatsanwaltschaft hofft, den 73-jährigen Weisselberg zur Kooperation und Aussage gegen Trump bewegen zu können, auch weil er so seine eigenen Aussichten in dem Fall verbessern könnte.

Veisselberg
Legende: Allen Weisselberg gilt neben Trumps Familienangehörigen als Schlüsselfigur der Trump Organisation. Reuters

Entsprechend mit Spannung wird erwartet, ob das am Donnerstag eingeleitete Verfahren nur der erste Aufschlag für weitere Anklagen ist, womöglich für Angehörige von Trumps Familie oder schliesslich sogar dem ehemaligen Regierungschef selbst. Die New Yorker Justizministerin Letitia James betonte, dass es sich um «laufende strafrechtliche Ermittlungen» handle: «Diese Untersuchung wird fortgesetzt, und wir werden den Fakten und dem Gesetz folgen, wo immer sie auch hinführen.»

Obschon Donald Trump bisher nicht persönlich angeklagt ist, könnte die Anklage die politische Zukunft des ehemaligen US-Präsidenten negativ beeinflussen. Einer Wiederwahl – Trump erwägt 2024 erneut zu kandidieren – ist sie womöglich nicht zuträglich.

Zweijährige Untersuchung ging voraus

Die erwartete Anklage gegen die Trump-Organisation ist die Folge einer mehr als zweijährigen Untersuchung des Bezirksstaatsanwalts von Manhattan, Cyrus Vance. Die Ermittlungen hatten auch mit Untersuchungen gegen den ehemaligen Trump-Anwalt Michael Cohen wegen Schweigegeld-Zahlungen an Frauen begonnen, die angeblich Affären mit Trump gehabt hatten.

Zuletzt hatten sie zu einem Streit vor dem Supreme Court über die Freigabe von Trumps Steuerunterlagen geführt.

Cyrus Vance
Legende: Ist Demokrat und sieht sich Donald Trumps Vorwurf ausgesetzt, politisch zu agieren: Cyrus Vance Reuters

Newsflash, 1.7.2021, 22:25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von thorsten Koopmann  (Koopmann)
    Soll noch wer behaupten die politische Karriere von Trump sei nicht vorbei! Wann bemerken die Republikaner. Dass sie einen neuen Präsidentschaftskandidaten aufbauen und stärken sollten
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich hoffe, dass - wenn die Trump-Organisation wirklich betrogen hat - schwer bestraft wird. Betrügereien in diesen Geldgierkreisen würden mich überhaupt nicht wundern. Sie sind nicht gerade bekannt als Verfechter von Fairness und sonst Menschlichkeit.
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Nunja. Das Vermögen krimineller Organisationen wird beschlagnahmt. Die Kreditgeber der Trump Organization werden wohl versuchen, ihr Geld zurückzufordern, bevor die Staatsanwaltschaft zum Zug kommt. Und dann: Trump haftet persönlich für etliche grössere Kredite...