Flüchtlinge aus Idomeni sollen auf andere Lager verteilt werden

Am Grenzübergang Idomeni zwischen Griechenland und Mazedonien harren rund 12'000 Flüchtlinge weiter in Zelten aus. Die Lage in dem vermatschten Lager ist dramatisch. Griechenland rechnet damit, dass sich die Situation in der kommenden Woche entschärfen wird.

Menschen, darunter viele Kinder, stehen Schlange vor der Essensausgabe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor allem für Kinder und Schwangere ist der Zustand im Lager gefährlich. Ärzte melden zahlreiche Atemwegserkrankungen. Reuters

Die Bedingungen im Aufnahmelager in Idomeni sind für die Flüchtlinge äusserst kritisch. Die Grenzen sind zu, das Camp steht unter Wasser. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) warnte, Kinder könnten in Lebensgefahr geraten. Die Regierung in Athen plant jedoch nicht nicht, das Aufnahmelager in Idomeni gewaltsam zu räumen.

Die griechische Regierung ist sich sicher: Bis Ende der kommenden Woche wird sich die Zahl der Flüchtlinge entscheidend verringern. Dies sagte der stellvertretende griechische Verteidigungsminister Dimitris Vitsas dem griechischen Fernsehsender Skai. Dafür stünden Busse bereit, mit denen die Menschen zu Auffanglagern nach Athen und andernorts reisen könnten, so Vitsas, der den griechischen Krisenstab für die Flüchtlingskrise leitet.

Viele warten noch EU-Gipfel ab

Zusatzinhalt überspringen

Handzettel für Flüchtlinge

Mit Flyern auf Arabisch, Farsi und Paschtu will Athen die Menschen in Idomeni dazu bewegen, andere Lager aufzusuchen. Auf den Zetteln steht: «Die Grenze ist geschlossen. Griechenland bietet Ihnen Unterkunft, Nahrungsmittel und ärztliche Hilfe. Wir bitten um Ihre Zusammenarbeit mit den Behörden. Suchen Sie die entsprechenden Auffanglager auf.»

Derzeit ist das Lager in Ideomeni mit 12'000 Migranten bevölkert. Davon haben dem TV-Sender Skai zufolge rund 1000 Menschen das Angebot wahrgenommen, um dem überfüllten, durch Regenfälle völlig vermatschten Lager zu entkommen.

Nach Einschätzung von Dimitris Vitsas warteten viele Migranten jedoch zunächst das Ergebnis des Flüchtlingsgipfels der EU am kommenden Donnerstag ab.

Immer noch hätten die Menschen Hoffnung, dass sich die Grenzen öffnen könnten und wollten deshalb nicht abreisen. Doch der Vize-Koordinator einer von Ärzte ohne Grenzen betriebenen Klinik fand klare Worte: «Die Zustände hier sind unter allen Standards, sie stellen eine Missachtung der menschlichen Würde dar».

Dimitris Vitsas betonte, bis Ende der kommenden Woche werde man in ganz Griechenland Aufnahmemöglichkeiten für bis zu 50'000 Menschen geschaffen haben, so dass auch die Migranten von Idomeni anderweitig untergebracht werden könnten.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Im Niemandsland auf der Balkan-Route

    Aus Tagesschau vom 12.3.2016

    Viele Flüchtlinge auf der Balkan-Route können weder vor noch zurück. Sie enden in spärlich eingerichteten Flüchtlingszentren wie in Presevo. Das Schicksal eines afghanischen Mädchens.

  • FOKUS: Flüchtlingselend in Idomeni

    Aus 10vor10 vom 11.3.2016

    Die Grenzen auf der sogenannten Balkanroute sind dicht. Über 12‘000 Menschen harren in der griechischen Grenzstadt Idomeni unter unzumutbaren Bedingungen aus.

  • Hölle Idomeni

    Aus Tagesschau vom 10.3.2016

    Nach wie vor ist man von einer Lösung in der Flüchtlingskrise weit entfernt. Die Zustände im griechisch-mazedonischen Grenzort Idomeni machen das Versagen der Politik deutlich. Seit Tagen sitzen dort tausende Flüchtlinge fest – unter menschenunwürdigen Bedingungen.