Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Streit zwischen Asylsuchenden Flüchtlinge brennen ihre Wohnanlage nieder

Kurden und Afghanen liefern sich im Flüchtlingslager Grande-Synthe in Nordfrankreich eine Schlägerei. Danach geht das ganze Lager in Flammen auf.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Flüchtlingslager Grande-Synthe in Nordfrankreich hat es eine Schlägerei und Messerstecherei zwischen Kurden und Afghanen gegeben.
  • Danach ist das gesamte Lager in Flammen aufgegangen.
  • Das Feuer wurde an mehreren Stellen des Lagers gelegt.
  • Zehn Menschen wurden verletzt.

Nach Unruhen in einem Flüchtlingslager in Grande-Synthe in Nordfrankreich ist die Wohnanlage in der Nacht zum Dienstag vollständig niedergebrannt. Bei den Zusammenstössen wurden nach Medienberichten mindestens zehn Menschen verletzt.

Nach Angaben der Behörden hatten sich Kurden und Afghanen zunächst eine Schlägerei geliefert, die dann in eine Messerstecherei ausartete.

Feuer an mehreren Stellen gelegt

Später sei das Lager in Flammen aufgegangen. Das Feuer erfasste alle 300 Holzhütten auf dem Gelände. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden war an mehreren Stellen im Lager gleichzeitig Feuer gelegt worden. Die Flammen waren im Umkreis von mehreren Kilometern zu sehen.

Die Bewohner des Lagers, nach unterschiedlichen Berichten zwischen 1000 und 1500 Menschen, seien in Sicherheit gebracht worden. Sie sollten in Notunterkünften untergebracht werden.

Das Flüchtlingslager in Grande-Synthe, unweit von Dünkirchen, war erst im Vorjahr eingerichtet worden. Viele der dort untergebrachten Migranten stammten aus den wilden Lagern in Calais, wo sie auf Möglichkeiten zur Weiterreise nach Grossbritannien gewartet hatten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Natürlich das Leben an solch einen Ort Stress pur aber es einfach abzufackeln und alle darin befindlichen Menschen in Gefahr zu bringen, ist einfach nicht tolerierbar.
  • Kommentar von Richard Wüst  (Bougie)
    300 Hütten für 1500 Leute - Wen wunderts, dass es Streit gibt. Bei dieser perspektivlosen Situation kann wohl der frömmste nicht in Frieden leben...
    1. Antwort von u. Felber  (Keule)
      klar, jetzt sind wieder die Gastgeber die Schuldigen...
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    und der hoffnungsvollen Botschaften ob all der staatlich verordneten Umvolkung in Westeuropa werden immer zahlreicher.