Zum Inhalt springen
Inhalt

International Flüchtlinge: Gestrandet mitten in Athen

Immer mehr Flüchtlinge sind in Griechenland blockiert. Rund 35'000 sollen es bereits sein. Während die Grenze im Norden weitgehend zu ist, kommen auf den griechischen Inseln täglich neue Flüchtlinge an. Viele warten und schlafen irgendwo. Zum Beispiel auf dem Viktoriaplatz im Zentrum Athens.

Der Viktoriaplatz ist so gross wie zwei Fussballfelder. Ein paar zertrampelte Rabatten, ein paar kümmerliche Bäume. Dazwischen, auf Steinplatten, sitzen und liegen hunderte Migranten.

Wasilis Katsantonis arbeitet für die Heilsarmee. Er verteilt Esswaren und sauberes Wasser. «Es sind harte Zeiten. Die Kapazität der Notunterkünfte reicht nicht aus. Darum schlafen sie hier», sagt er.

Noch vor ein paar Wochen war der Victoriaplatz eine Durchgangsstation. Seit aber die Grenze zu Mazedonien fast vollständig zu ist, bleiben viele hier hängen. «Afghaner werden jetzt zurückgewiesen, fast alle bleiben in Athen», sagt Katsantonis.

Strassencafés schliessen

Die Migranten haben diesen Platz verändert. Früher gab es hier Strassencafés mit Tischchen. Seit der Platz ein Lager ist, machten aber viele zu. «POLEITAI» (zu verkaufen), steht überall.

Vor einem Geschäft, das Handys und Sim-Karten anbietet, bildet sich dagegen eine Schlange. Die Kunden sind ausschliesslich junge Migranten.

«Kinder, Frauen und Familien bekommen Hilfe», sagt der Mitarbeiter der Heilsarmee. Andere haben es schwerer. «Alleinstehenden Männern helfen nur wenige. Während sie fürs Essen anstehen, stehlen andere ihre Habseligkeiten», sagt Katsantonis. Er habe Männer gesehen, die in kurzer Zeit abmagerten.

Ein Auto hält an. Eine junge Griechin steigt aus, öffnet den Kofferraum und beginnt zu verteilen: Orangen, Eier, Kekse, Spielsachen und Kleider. «Würde jeder helfen, die Not wäre kleiner», sagt sie.

Tausende Euro für Italien-Überfahrt

Neben hilfsbereiten Griechen seien auch Schlepper präsent, sagt der Mitarbeiter der Heilsarmee. Sie böten für Tausende Euro die Überfahrt nach Italien an.

Weiterreisen will auch ein junger Iraner. Seit zwei Monaten wartet er. Über die Heilsarmee hat er bei einem Griechen Unterschlupf gefunden. Nun kommt er als Übersetzer auf den Victoriaplatz und hilft jenen, die weniger Glück hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Die EU kaufen für 6 Milliarden 3 Millionen Syrer." Die Syrer und X Flüchtlinge kaufen erst Schlauchboote in der Türkei, pro Person ca. 1000€ dann rüber nach Griechenland, unterwegs Rettung mit Booten der EU, ab zum Hotspot und dann zurück in die Türkei. Dann kommen aus der Türkei per "Bus, Schiff" die Syrer wieder nach Griechenland zum verteilen in "der EU"= Deutschland zurück. Dazu kommen noch xxxx Türken. Erdogan sei Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Danke Frau Merkel, da haben sie die Quittung ihrer Einladung! Die Leittragenden sind die Flüchtlinge, ohne Aussicht auf Asyl!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Was hält einen angeblichen Flüchtling aus dem Mittleren Osten oder Afrika davon ab, in Rumänien, Mazedonien oder Bulgarien als Asylberechtigter anerkannt zu werden und sich dort zu integrieren. Immerhin erhält er auch dort internationalen Schutz und kann nach Spracherwerb alle bürgerlichen Rechte in Anspruch nehmen und sich eine neue Existenz aufbauen. Das geht übrigens auch in Serbien, in Griechenland und auch in der Türkei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen