Flüchtlings-Drama: Weiterer Schlepper in Ungarn gefasst

71 Leichen fand die Polizei in einem abgestellten Lkw in Österreich. Nun meldet sie in dem grausigen Fall weitere Fahndungserfolge. Ein fünfter Verdächtiger wurde in Ungarn festgenommen.

2 der verhafteten Schlepper Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die bereits am Freitag verhafteten Schlepper sind in Untersuchungshaft gebracht worden. Keystone

Nach der Flüchtlingstragödie in Österreich mit 71 Todesopfern hat die ungarische Polizei einen fünften Verdächtigen gefasst. Der Mann sei am Samstagabend festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Gegen den Mann, einen Bulgaren, werde wegen Menschenschmuggels ermittelt.

Zusatzinhalt überspringen

Bitte um Gottes Gnade

Papst Franziskus hat zum Gebet für die 71 Opfer aufgerufen. Ferner hat er um Gottes Gnade und Beistand im Kampf gegen die Untaten ersucht. «Bitten wir Gott um Barmherzigkeit und darum, dass er uns hilft – gegen diese Verbrechen an der gesamten Familie der Menschheit», sagte er in Rom.

Am Freitag waren in Ungarn bereits vier mutmassliche Schlepper festgenommen worden, drei Bulgaren und ein Afghane. Am Samstag ordnete ein Gericht an, sie bis Ende September in Untersuchungshaft zu setzen. Die vier Männer, darunter der Besitzer des Lastwagens und die zwei Fahrer, sind nach Einschätzung der Polizei Handlanger eines bulgarisch-ungarischen Schlepperrings.

Obduktion der Leichen

Der Kühllastwagen mit ungarischem Kennzeichen und dem Logo eines slowakischen Geflügelhändlers war am Donnerstag auf der Autobahn 4 im Burgenland entdeckt worden. In dem Fahrzeug wurden 59 tote Männer, 8 Frauen und 4 Kinder gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien handelt.

Ungarn will zweiten Grenzzaun

1:09 min, aus Tagesschau vom 30.8.2015

Bei der Identifizierung der Opfer konzentrieren sich die Ermittler auf die Handys der Toten. Zudem werde das Fahrzeug «Millimeter für Millimeter» durchsucht, zitierte der ORF einen Polizeisprecher. Bislang sei lediglich ein syrischer Pass aufgetaucht. Die österreichische Polizei sei jedoch auch auf Hinweise von Angehörigen angewiesen, hiess es. Sie richtete eine rund um die Uhr auch mit Dolmetschern besetzte Hotline ein.

Die Toten werden derzeit von der Gerichtsmedizin Wien untersucht. Dies dürfte bis mindestens Mitte der Woche dauern. Was danach mit den Toten geschehe, sei noch nicht klar.

Frankreich kritisiert Zaun

Bereits am Freitag hatte die Polizei in Österreich erneut einen Laster mit 26 Flüchtlingen aufgegriffen. Aus dem stickigen Laderaum wurden drei entkräftete Kleinkinder gerettet, die kurz vor dem Verdursten waren. «Es war schon ziemlich knapp», sagte ein Polizeisprecher. Die Kinder hätten das Krankenhaus in Braunau mittlerweile mit ihren Eltern wieder verlassen, hiess es. Die Familie wolle weiter nach Deutschland, sie stellte keinen Asylantrag in Österreich.

«  Ungarn respektiert die gemeinsamen europäischen Werte nicht. »

Laurent Fabius
Aussenminister Frankreich

Ungarn schottet sich derweil weiter ab: Der umstrittene Zaun an der 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien sei fertig, meldete die staatliche Nachrichtenagentur MTI am Samstagabend unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Die rechts-konservative Regierung hofft, dass nun weniger Flüchtlinge als derzeit entlang der «Balkanroute» durch Südosteuropa und Ungarn ziehen. Die Massnahme stiess auf Kritik Frankreichs. «Ungarn respektiert die gemeinsamen europäischen Werte nicht», sagte Aussenminister Laurent Fabius dem Sender Europe 1.

Zudem nannte er es «skandalös», dass einige Länder «vor allem im Osten Europas» die Verteilung von Asylbewerbern nicht akzeptieren wollten. Deutschland zeige hier beherztes Verhalten, Frankreich stehe an seiner Seite. «Aber Europa muss insgesamt seine Verantwortung übernehmen», sagte Fabius.

Schlepperkriminalität in Ungarn

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Wo Flüchtlinge auftauchen, sind Schlepper nicht weit

    Aus Tagesschau vom 28.8.2015

    Entlang aller Flüchtlingsrouten in Richtung Europa treiben Schlepper ihr Unwesen, um aus Hoffnung schonungslos Profit zu schlagen. An der Grenze zwischen Serbien und Ungarn hat sich Sonderkorrespondent Marcel Anderwert den Schleppern an die Fersen geheftet.

  • Schlepper von LKW-Drama festgenommen

    Aus Tagesschau vom 28.8.2015

    Drei der mutmasslichen Schlepper des in Österreich gefundenen Lastwagens wurden gefasst. Aus dem LKW sind die Leichen von 71 Flüchtlingen geborgen worden. Einschätzungen von SRF-Sonderkorrespondent Erwin Schmid in Eisenstadt.