Zum Inhalt springen

International Flüchtlingskrise: Merkel vereint die CDU hinter sich

Bundeskanzlerin Angela Merkel stand wegen der Flüchtlingskrise wochenlang auch in den eigenen Reihen schwer unter Druck. Am Parteitag hat sich die CDU nun hinter sie gestellt. Zuvor hatte Merkel ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik vehement verteidigt – und dafür auf viel Beifall erhalten.

Legende: Video Merkel überzeugt ihre Partei abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2015.

Kanzlerin Angela Merkel kann sich nach erbittertem Streit über die Flüchtlingspolitik bei der weiteren Bewältigung der Krise auf breiten Rückhalt der CDU stützen. Trotz grossen Unmuts an der Basis in den vergangenen Monaten stimmte der CDU-Parteitag in Karlsruhe mit überwältigender Mehrheit für eine gemeinsame Linie ohne Flüchtlings-Obergrenze.

In dem Kompromissvorschlag wurde aber die Formulierung hinzugefügt, dass die Zahl der Flüchtlinge «spürbar» reduziert werden müsse. «Auch ein starkes Land wie Deutschland ist auf Dauer überfordert mit einer so grossen Zahl an Flüchtlingen», sagte Merkel in ihrer Rede am Parteitag. «Deshalb wollen und werden wir die Zahl der Flüchtlinge spürbar reduzieren.»

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Adrian Arnold in Karlsruhe abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2015.

Grenzen besser schützen

Die Zahl der Flüchtlinge will Merkel durch nationale und internationale Massnahmen. «National soll der Familiennachzug während der nächsten zwei Jahre ausgesetzt werden», so SRF-Korrespondent Adrian Arnold in Karlsruhe.

International sollen die EU-Aussengrenzen besser geschützt werden. «Zudem verspricht Merkel der Türkei mehr Geld. Damit sollen die Bedingungen in den Flüchtlingslagern verbessert werden und dadurch der Anreiz für die Flüchtlinge nach Deutschland zu kommen, verringert werden.»

«Schliesslich will die Kanzlerin die ankommenden Flüchtlinge auf die einzelnen EU-Staaten aufteilen», so Arnold. «Da dürfte sich die Kanzlerin aber verspekulieren. Es gibt schon deutliche Signale, vor allem aus Osteuropa, dass man sich die Flüchtlingspolitik im eigenen Land, nicht von Deutschland diktieren lassen will.»

Stehende Ovationen

Merkel hatte die Partei zuvor in einer leidenschaftlichen Rede auf mehr Mut und Selbstbewusstsein in der Flüchtlingskrise eingeschworen. «Abschottung im 21. Jahrhundert ist keine vernünftige Option», sagte die Kanzlerin. Deutschland müsse ein weltoffenes und vielfältiges Land bleiben.

Eine Reduzierung der Zahl einreisender Menschen sei nur mit europäischen und internationalen Absprachen möglich. Deutschland müsse aber auch an die Folgen seines Handelns für die EU bedenken. Statt eines Ausstiegs aus dem Schengen-Raum oder dem Dublin-System sei es gerade für Deutschland viel besser, daran zu arbeiten, dass die EU-Regeln eingehalten würden. Sie forderte zugleich europäische Solidarität bei der Verteilung von Flüchtlingen ein.

Ich weiss, die europäischen Mühlen mahlen langsam. Aber wir werden sie zum Mahlen kriegen.
Autor: Angela Merkelam Parteitag der CDU

Merkel wies damit Forderungen zurück, notfalls die deutschen Grenzen zu schliessen. «Kein Land ist so sehr auf Schengen angewiesen wie Deutschland», sagte sie. Die offenen Grenzen innerhalb von Europa seien für die Bundesrepublik «lebenswichtig». Deshalb müsse dafür gekämpft werden, das System zu erhalten. «Es lohnt sich, den Kampf um ein einheitliches europäisches Vorgehen zu gehen.»

Legende: Video Merkel: «Wir schaffen das.» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.12.2015.

Immer wieder warb die Kanzlerin in ihrer Rede um Vertrauen in die Stärke des Landes. Es gehöre zur Identität Deutschlands, «Grosses zu leisten». Sie verwies etwa auf den Wiederaufbau des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg und die Wiedervereinigung. Nach Ende ihrer mehrfach von Applaus unterbrochenen Rede erhielt die Parteichefin minutenlang stehende Ovationen.

«Gegenüber den vielen Kritikern aus der Bevölkerung war die Rede noch kein Befreiungsschlag», so SRF-Korrespondent Adrian Arnold in Karlsruhe. «Dafür müsste schon die Zahl der Flüchtlinge konkret zurückgehen.» Aber Merkel sei durch diese pragmatische Kurskorrektur ein parteiinterner Befreiungsschlag gelungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Es ist ja ungemein erstaunlich, wie eine schlichte Frau aus der EX- DDR , die westlichen Deutschen Polit- Männer entmannt und entmündigt vor sich hertreibt , wie ein Schafhirte seine Herde. Selbst EX- Kanzler Schröder, hat damals ihre rosenkranzartig wiederholten Machtrufe - "die stärkste Partei stellt den Kanzler" nicht ernst genommen. Sie hat im Osten gelernt, wie man schlafende Männer überrumpelt und sie platt macht. Sie hat in Deutschland wieder das Matriarchat eingeführt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist nicht A. Merkel alleine, sondern die Konstellation A. Merkel/obrigkeitshöriger Bürger, der die gegenwärtige Siedlungspolitik in D überhaupt durchführen lässt. In der Türkei, in Brasilien, in Japan, im Iran, in Chile könnte eine A. Merkel ihre Agenda nicht umsetzen, weil das Volk nicht mitmachen würde. Ganz zu schweigen von Israel! Wenn der Mossad A. Merkel nicht schon längst beseitigt hätte, hätte das Militär geputscht oder das Volk würde das Parlament stürmen und A. Merkel davonjagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
    Bin der Meinung Merkel hat Meineid begangen......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen