Zum Inhalt springen
Inhalt

International Flüchtlingspolitik: Lasten müssen aufgeteilt werden

Mehr als eine Million Menschen kamen letztes Jahr nach Europa. Es gehe aber nicht an, dass einzelne Länder diese Aufgabe allein meisterten, sagt Wissenschafter Christian Dustmann. Er fordert eine Verteilung auf alle europäischen Länder.

Flüchtling auf einem Boot
Legende: Durch gute Bedingungen in den Herkunftsländern könnte die Migration eingedämmt werden: Geretteter aus dem Mittelmeer. Keystone

SRF News: Ihre zentrale Forderung lautet, dass die europäische Flüchtlingspolitik harmonisiert und koordiniert werden müsse. Warum ist das aus Ihrer Sicht so wichtig?

Es sind mehr als eine Million Flüchtlinge nach Europa gekommen, schon nur im letzten Jahr. Wir haben einen extremen Druck auf die Länder in der Europäischen Union, die eigentlich auch selber sehr grosse wirtschaftliche Probleme haben. Das heisst, wir müssen die europäischen Institutionen und die europäische Koordination, was die Flüchtlingspolitik angeht, an die neuen Gegebenheiten anpassen.

Wer muss diese Koordination übernehmen?

Die Europäische Union muss tätig werden. Wir müssen zunächst mal in der Lage sein, unseren Bürgern zu vermitteln, dass die europäischen Grenzen gesichert sind. Zudem braucht es viel mehr Harmonisierung, was die Asylverfahren angeht, um Asylshopping zu vermeiden.

Aber die Realität sieht so aus, dass es gegenüber diesen Plänen in sehr vielen europäischen Ländern viel Skepsis gibt.

Bei den Plänen geht es um eine Quotenregelung, die vorsieht, Flüchtlinge auf verschiedene europäische Länder zu verteilen. Es geht nicht, dass Länder wie Schweden und Deutschland praktisch die grösste Last tragen. Und dass sich andere Länder, wie zum Beispiel Grossbritannien, völlig heraushalten. Ob die Umverteilung nun finanziell oder mit Quoten geregelt wird, das muss dann entschieden werden.

Nun gibt es Kriegsflüchtlinge, es gibt Armutsmigration und es gibt in der EU eine Arbeitsmigration.

Das muss man auseinanderhalten. Was wir im Augenblick haben, ist ganz klar eine Flüchtlingsmigration. Diese ist durch die Genfer Konvention für Flüchtlinge geregelt und alle europäischen Länder haben diese unterzeichnet. Das heisst, sie haben sich verpflichtet, Individuen, die vor Verfolgung fliehen, Asyl zu gewähren. Und darum geht es im Augenblick.

Sie forschen unter anderem darüber, wie Länder möglichst effizient mit Migration umgehen sollen. Welche Punkte sind aus Ihrer Sicht entscheidend?

Wir brauchen ganz klare Regeln und wir brauchen eine ganz klare Politik, die den Menschen auf allen Seiten Perspektiven aufzeigt. Zum Beispiel muss es auf Seiten der Migranten klar sein, wie die Perspektiven im Gastland langfristig aussehen. Weil das ganz wichtig ist für die Investition in Humankapital und in Kompetenzen, die eben für dieses Land spezifisch sind.

Das klingt sehr plausibel. Ist es frustrierend, dass viele Entscheidungsträger nicht auf Sie hören?

Ich weiss nicht, ob sie nicht auf mich hören. Aus der Sicht der Wissenschaft ist wichtig zu vermitteln, wie die Entscheidungsprozesse bei Individuen sind, wie das empirisch dargestellt werden kann und wie die Daten aussehen. Die politischen Entscheidungen müssen natürlich von den politischen Entscheidungsträgern gefällt werden.

Was kommt auf uns zu, wenn wir uns die Fakten ansehen?

Die Bevölkerungsentwicklung in Afrika ist für Europa ganz sicher beunruhigend. Wir haben im Augenblick 1,1 Milliarden Menschen, die auf dem Kontinent Afrika leben. In den nächsten 40 Jahren wird sich die Zahl nach Schätzungen der Weltbank auf 2,8 Milliarden erhöhen. Um derartige Wanderungen, wie sie im Moment stattfinden, zu vermeiden, muss man die Konflikte, die sie auslösen, vermeiden. Das kann eigentlich nur durch eine sehr vorsichtige europäische Politik geschehen, die in den Ländern, aus denen diese Menschen kommen, Sicherheit und Zukunftsperspektiven schafft.

Sind Sie zuversichtlich, dass das gelingen wird?

Das muss uns gelingen. Die ökonomischen Kosten sind vielleicht für Europa nicht unbedingt das Problem, aber die politischen Kosten sind sicherlich enorm. Das haben wir in den letzten Monaten ganz stark zu spüren bekommen.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Christian Dustmann

Christian Dustmann
Legende: zvg

Der Deutsche ist Migrationsexperte und Professor für Volkswirtschaftslehre (VWL) am University College London. Seine Hauptforschungsgebiete sind Migration, Familienökonomie, Ausbildungsökonomie und angewandte Mikroökonometrie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Im Grunde plädiert er für die Quoten, weil Deutschland auch nicht noch mehr Asylsuchende beherbergen möchte, und von den bereits angekommenen möchte das Land auch welche abschieben. Warum denn nimmt der Herr Migrationsexperte es Ländern, die es bereits von Anfang an versucht haben, ihre Grenzen - und somit die EU-Aussengrenze - zu schützen, ihre Abwehrhaltung übel? Ein peinlicher Widerspruch, Herr Migrationsexperte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Politische Entscheidungen, die nicht von demokratisch gewählten Entscheidungsträgern gefällt werden (wie zB vom EU Parlament), dürfen nicht Vorrang in der Europäischen Geschichte haben. Die Völker in Europa haben oft ihre Meinungsverschiedenheiten mit der EU-Elite, die Abstimmungen in NL und FR vor Jahren beweisen es. Migrationsbewegungen, die Asylanten und Migranten unter einem Hut vermischen werden nicht akzeptiert. Das müssen die Wissenschaftler, wie die Politiker klar zur Kenntnis nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Solange wir die Schmuggler weiterhin ermuntern und den Fährbetrieb zwischen Lybien und Italien aufrecht erhalten und ausweiten bleibt das ein rentables Geschäft. Die Lösung. Das Signal muss lauten wenn ihr euch auf den Weg macht werdet ihr Europa NIE erreichen ihr landet dort wo ihr abgefahren seid. Das währe die Lösung. Australien machte es erfolgreich vor. Auf keinen Fall darf man diese Wirtschafstflüchtlinge aufnehmen und nach Europa bringen und so dieses Geschäft unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Australien macht das NICHT vor, den wir haben die Genfer Konvention unterzeichnet! Sie sprechen von einer Lösung, für welches Problem denn? Den Flüchtlingen wird so kein bisschen geholfen, sowieso sind die Flüchtlinge nicht das Problem sondern das Sympton!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ida Fischer (Ida Fiischer)
      @T. Steiner Nehmen sie bitte mal diese Info. Es handelt sich NICHT um Flüchtlinge sondern um Umsiedler. Dieser Exodus ist gewollt ein Umsiedlungsplan http://www.express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU Auch die UNO will sechs Millionen Flüchtlinge pro Jahr umsiedeln. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/09/uno-will-sechs-millionen-fluechtlinge-pro-jahr-umsiedeln/ Europa kann nicht ganz Afrika umsiedeln. Merkels Einladung wirkt nachhaltig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ida Fischer (Ida Fiischer)
      @ T.Steiner Fakten hierzu um die Dimensionen besser zu verstehen. https://www.youtube.com/watch?v=zNERcF1J1uY Ursachenbekämpfung ist angesagt. Die Genfer Konvention darf nicht so ausgelegt werden dass ein humanitäres Bleiberecht daraus abgeleitet werden kann. Im März 2011 warnte Gaddafi dass nur ein stabiles Libyen die Flucht aus dem Nahen Osten nach Europa verhindern könne. Die mit Lügen geführten Kriege sind die eigentliche Ursache. Wir sehen den Schneeball die eigentliche Lawine kommt noch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen