Zum Inhalt springen

Header

Video
Massenflucht von der IS-Terrormiliz
Aus Tagesschau vom 21.09.2014.
abspielen
Inhalt

International Flüchtlingsstrom aus Syrien reisst nicht ab

Das Vorrücken der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien hat die grösste Flüchtlingswelle in die Türkei seit Beginn des Bürgerkriegs ausgelöst. Innerhalb von 24 Stunden haben bereits 100'000 kurdische Flüchtlinge Syrien verlassen.

Landkarte von Syrien und der Türkei
Legende: Die Terrormiliz IS eroberte rund 60 Ortschaften in der Region um Ain al-Arab. SRF

Aus Furcht vor der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) sind nach Angaben der UNO innerhalb von 24 Stunden etwa 100'000 Kurden aus Syrien in die Türkei geflohen. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR will seine Hilfe für die türkische Regierung wegen des zunehmenden Flüchtlingsandrangs weiter aufstocken.

Die türkische Regierung hatte am Samstag mitgeteilt, dass rund 45'000 Schutzsuchende über acht verschiedene Grenzübergänge ins Land gekommen seien. Die Flüchtlingsbewegung aus dem Norden Syriens ist die Folge einer IS-Offensive gegen die Stadt Ain al-Arab unweit der Grenze zur Türkei.

Kampf um Ain al-Arab

Um die Stadt Ain al-Arab haben die Extremisten rund 60 Orte erobert. Dies sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Die kurdischen Kämpfer seien den radikal-sunnitischen Milizionären unterlegen und zögen sich zurück.

Ankara hatte sich zunächst geweigert, die syrischen Kurden ins Land zu lassen. Die Türkei sieht sich angesichts der Flüchtlingsmassen im Land überfordert, nach der Grenzöffnung am Freitag sprach die Regierung daher von einer «Ausnahme». Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor dreieinhalb Jahren flohen insgesamt fast 1,6 Millionen Menschen in die Türkei.

Video
Die Rolle der Türkei
Aus Tagesschau vom 21.09.2014.
abspielen

Nach der mysteriösen Freilassung der türkischen Geiseln hofft nun die internationale Staatengemeinschaft auf ein verstärktes Engagement der Türkei gegen die IS. Eine vollständige Integration in die Koalition schliesst SRF-Korrespondentin Ruth Bossart aber aus. Zu gross sei die Angst, Waffen und Munition der Peschmerga könnten in die Hände der PKK-Kämpfer fallen.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette sammelt für die Opfer der Krisen in Gaza, Irak und Syrien. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk
«Naher Osten» oder online.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Der Islamische Staat (IS) betreibt in grauenvollster Weise RAUBMORD. Er muss mit vereinten Kräften aus der Welt geschaffen werden, bevor er die Weltherrschaft antreten kann.
  • Kommentar von Th. Widmer , Basel
    Zerstört diese Islamistischen Terroristen endlich, die Zustände Weltweit sind einfach unertragbar. Es ist genug mit diesen Religiösen Glaubens Kriegern.
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Erdogan hat die ISIS lange unterstützt, weil er Assad stürzen und seinen Einfluss in Syrien ausbreiten wollte. Jetzt beisst ihn diese kurzsichtige Politik in den Arsch und die Türkei wird dank dem Terror der ISIS von 10.000en von Flüchtlingen überrannt.