Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Frankreich liefert schweres Geschütz nach Irak

Frankreich will der irakischen Armee für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischen Staat Artillerie zur Verfügung stellen. Das kündigte Präsident François Hollande nach einem Treffen des Sicherheitskabinetts in Paris an. Die Waffen sollten kommenden Monat vor Ort sein, sagte er.

Nach dem Anschlag von Nizza unterstützt Frankreich die irakische Armee im Kampf gegen den IS mit seiner Artillerie.

Es gehe nicht darum, die Art des französischen Engagements zu verändern, sagte Präsident François Hollande. «Wir unterstützen unsere Verbündeten im Irak und in Syrien, aber wir setzen keine Bodentruppen ein.»

Hollande schickt Flugzeugträger

Die Waffen sollten kommenden Monat vor Ort sein, sagte Hollande.

Frankreich hilft dem Irak bereits mit Ausbildern und mit Militärberatern, zudem bombardiert die französische Luftwaffe IS-Stellungen. Ende September will Frankreich wie bereits bekannt auch wieder mit seinem Flugzeugträger «Charles de Gaulle» in den Kampf gegen die Islamisten eingreifen.

Opferbilanz

Gut eine Woche nach dem Anschlag von Nizza schweben noch zwölf Menschen in Lebensgefahr. Beim Anschlag vom 14. Juli wurden 84 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michelle Frick  (michelle16)
    Und der nächste anschlag wird kommen. Bevor man in anderen länern versucht den IS zu besiegen, sollte man in europa aufräumen. Natürlich auch schauen, dass die sich nicht weiter verbreiten, aber wad ist mit europa? Das militär der usa in spanien scheint sich aufjedenfall vorzubereiten,hab noch nie soviele militärhellis über dfm strand rumfliegen sehen und noch nie sowenig militärler der usa im argentinischen restaurant gesehen,wie dieses jahr.Auch die spanische polizei war mehr präsent als sonst
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Burkthard  (Zweistein)
    ...und auf Gewalt wird mit noch mehr Gewalt geantwortet, der Teufelskreis dreht sich weiter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Paar kurze Info aus Syrien. Bei Aleppo haben Tiger Kräfte und 4. Mech. Brigade Castelo Strasse abgeschnitten und damit Versorgung für Ost Aleppo verunmöglicht. Islamiste rechnen mit Nahrung für 3 Monaten. Angeblich haben Russen eine angebliche US Base bombardiert bei Tanaf. USA hat nie zugegeben, dass sie in Syrien eine Base haben. In Ost Ghuta (Damaskus) sind wieder Kämpfe zwischen Islamisten ausgebrochen. Vor paar Woche hat SAA diese Kämpfe ausgenutzt und mehrere Dörfer befreit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      "Paar kurze Info aus Syrien." Aber Sie sind gar nicht in Syrien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen