Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Franziskus erschüttert über Flüchtlingsschicksale auf Lampedusa

Tausende Flüchtlinge aus Afrika sind auf dem Weg Richtung Europa im Mittelmeer ertrunken. Papst Franziskus macht sich auf Lampedusa ein Bild vom Elend der Migranten. Ihr Schicksal gehe alle etwas an.

Papst Franziskus vor einem Kreuz mit Blick nach links.
Legende: Papst Franzikus betet für Flüchtlinge auf Lampedusa. Keystone

Seine erste Reise führt zu den Flüchtlingen: Papst Franziskus hat auf der Insel Lampedusa die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal von Migranten angeprangert. In einem dramatischen Appell rief er heute zu mehr Solidarität mit den verzweifelt Hilfesuchenden auf.

Unsere Wohlstandskultur führe dazu, «dass wir nur an uns selbst denken, sie macht uns gefühllos dem Aufschrei der Anderen gegenüber, lässt uns in schönen Seifenblasen leben», rief der Papst in einer Messe auf dem Sportplatz der italienischen Insel aus. Vor etwa 10'000 Migranten und Inselbewohnern forderte er die Abkehr von einer «Globalisierung der Gleichgültigkeit».

Der Tod von Migranten bei einer Überfahrt stecke wie ein schmerzender «Dorn im Herzen», sagte Franziskus. Der Mensch sei orientierungslos geworden, er kümmere sich nicht mehr um den Anderen. Gott müsse um Vergebung für diese Gleichgültigkeit gebeten werden. Er werde die Menschen auch danach beurteilten, wie sie die Armseligsten behandelten, schrieb Franziskus nach der Messe über Twitter.

«Und wenn diese Orientierungslosigkeit weltweite Ausmasse annimmt,
dann kommt es zu solchen Tragödien», so der Papst. Zur Grausamkeit in
der Welt trügen dabei auch jene bei, die soziale und wirtschaftliche
Weichen stellten, die den Weg zu dramatischen Schiffbrüchen ebneten.

Mut zugesprochen

Zunächst hatte das Kirchenoberhaupt der Katholiken für die vielen Menschen gebetet, die bei den Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Von einem Patrouillenboot der italienischen Küstenwache aus legte der Papst einen Kranz für die Menschen im Meer ab, die die Überfahrt von Nordafrika nicht überlebt hatten.

Auf der Mole von Lampedusa angekommen, sprach der Papst den auf ihn wartenden Flüchtlingen Mut zu. «Ich bete für euch und für alle, die nicht bis hier her gekommen sind», sagte er. In den vergangenen Wochen waren wieder Hunderte Migranten auf der Insel vor Sizilien gestrandet.

Die nur etwa 20 Quadratkilometer grosse Insel, zwischen Tunesien und Sizilien gelegen, ist seit vielen Jahren Ziel von Armutsflüchtlingen vor allem aus Afrika. Von 1999 bis 2012 sind über 200'000 Menschen auf Lampedusa angekommen.

Nach Schätzungen kamen in den vergangenen 25 Jahren rund 19'000 Migranten bei der oft gefährlichen Überfahrt in wenig seetauglichen Booten ums Leben. Auch am Tag des päpstlichen Besuches auf Lampedusa ortete die Küstenwache dort ein Boot mit 166 Migranten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob , Moeriken
    Der Vatikanstaat ist das einzige Land in der Welt, welches noch nie einen einzigen Asylanten bei 'sich' aufgenommen hat. Grosse Sprüche machen, und andere dann damit beauftragen, 'es' so zu tun, wie man es vorgeigt, offensichtlich haben sich die Millionen, die glaubten, mit dem Neuen werde sich irgend etwas ändern, wieder einmal nur geirrt. Es war ja eigentlich auch nicht anders zu erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Noch was, ich waere zutiefst erschuettert wenn Sie, Herr Papst, das nicht veranlassen wuerden...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Lieber Herr Papst... bitte tun Sie was CHRISTLICHES, nehmen Sie einige thausend Fluechtlinge auf, Platz ist ja in ihren Palaesten.. und fuer die Finanzen sorgt die Korrupte Vatikanbank sicher gerne.. und ausserdem.. das Multimilliardenvermoegen des Vatikans waere da sicher dankbar angenommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen