Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Homo-Ehe hat in Frankreich eine breite Debatte ausgelöst
Aus Tagesschau vom 29.01.2013.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 33 Sekunden.
Inhalt

International Französisches Parlament diskutiert über Homo-Ehe

In der Schweiz ist die Ehe zwischen homosexuellen Paaren seit sechs Jahren erlaubt, allerdings ohne Adoptionsrecht für Schwule und Lesben. Genau dieser Punkt stösst in Frankreich vielen sauer auf. Heute debattierte das französische Parlament.

Monatelang haben Hundertausende Franzosen im Vorfeld protestiert. Vielen geht das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare zu weit. Ein Kind brauche einen Vater und eine Mutter, machen sie geltend.

Nun diskutierte das französische Parlament darüber. Auch hier gingen die Wogen hoch. Die Opposition brachte zum Vorhaben mehr als 5300 Änderungsanträge ein.  Anschliessend muss das Gesetz auch durch den Senat.

Nach jüngsten Umfragen sind 63 Prozent der Franzosen für die Homo-Ehe, ein Adoptionsrecht für Schwule und Lesben wollen 49 Prozent.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Heine , St. Gallen
    Wir haben hier keine Gleichberechtigung. Die Eingetragene Partnerschaft ist in jedem Punkt schlechter als die Ehe. Das ist eine art Mitleitsgesetz. Man gibt uns ein paar Rechte aber sagt ganz klar dass wir als Bürger zweiter Klasse weniger Wert sind. Das ist in etwa so wie damals als man den Schwarzen erlaubt hat, Bus zu fahren, aber nur hinten im Bus.

    Und Marlene Zelger, die Tierwelt ist voller Homosexualität, das ist eine natürliche Variation.
  • Kommentar von T.Hill , Mijas
    Die CH hat Eingetragene Partnerschaften, nicht die Ehe zwischen gleichgeschlechtilichen Partnern. SRF, bitte richtig reportieren, anstatt die CH voller falschem Selbstlob darzustellen! Die Realität ist, dass die CH in Sachen Gleichberechtigung für Homosexuelle noch einen weiten Weg hat. Allein die Tatsache, dass Homosexuelle nicht adoptieren dürfen stinkt nach Homophobie! Die CH hat erst das Recht über "liberale" Werte zu protzen, wenn die volle Gleichberechtigung aller Bürger errungen wird...
    1. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Was Sie da rauslassen, stinkt zum Hmmel. Schon die eingetragene gleichgeschlechtlichen Partnerschaft ist jenseits. Nichts gegen Homosexuelle als Me nschen. Sie sollen ihre Partnerschaften pflegen, aber ohne den Segen des Standesamtes. Haben Sie schon in der Tierwelt 2 Löwenväter oder 2 Schwanenmütter gesehen??