Zum Inhalt springen

Header

Auf der griechischen Insel Lesbos richtete das Beben erhebliche Schäden an.
Legende: Auf der griechischen Insel Lesbos richtete das Beben erhebliche Schäden an. Keystone
Inhalt

Vor der türkischen Küste Frau bei Seebeben in der Ägäis getötet

Das Beben der Stärke 6,4 war bis Istanbul und Athen zu spüren. Auf Lesbos starb eine Frau in den Trümmern ihres Hauses.

  • Ein Erdbeben hat die Ägäisküste im Westen der Türkei erschüttert.
  • Dem Erdbeben-Monitor des Helmholtz-Zentrums in Potsdam zufolge hatte das Beben eine Stärke von 6,4. Die renommierte US-Erdbebenwarte USGS bezifferte es mit 6,3.
  • Das Zentrum lag in etwa zehn Kilometer Tiefe in der Ägäis nordwestlich der Millionenmetropole Izmir.
  • Die Stösse waren noch in der rund 330 Kilometer entfernten Stadt Istanbul sowie in Griechenland zu spüren. Auf der griechischen Insel Lesbos starb eine Frau. Mindestens zehn Menschen wurden verletzt.

Das Hauptbeben ereignete sich vor der Küste des Bezirks Karaburun in der Provinz Izmir. Bezirksbürgermeister Muhammet Özyüksel sagte dem Nachrichtensender CNN Türk, das Beben habe etwa 15 bis 20 Sekunden gedauert. Es sei sehr stark gewesen. «So einen Stoss habe ich noch nie erlebt. Ich habe gedacht, das Gebäude stürzt ein», sagte er mit Blick auf die Bezirksverwaltung. CNN Türk berichtete, in Karaburun sei nach dem ersten Beben ein Nachbeben mit einer Stärke von 4,9 verzeichnet worden.

Video
Deutliche Schäden auf der Insel Lesbos (unkomm.)
Aus News-Clip vom 12.06.2017.
abspielen

Frau von Trümmern erschlagen

Auch auf den griechischen Inseln Lesbos und Chios hat das Beben die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Mindestens zehn Personen erlitten Verletzungen. Auf Lesbos wurde wurde eine zunächst als vermisst gemeldete Frau laut der griechischen Nachrichtenagentur ANA-MPA tot unter den Trümmern ihres Hauses gefunden.

In der Region der Ortschaft Plomari im Süden von Lesbos ist nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters, Manolis Armenakas, der Glockenturm einer Kirche schwer beschädigt worden. Mehrere Häuser wiesen Risse auf. Zudem gab es einige Erdrutsche, die zum Teil Strassen versperrten. «Die Menschen sind fast alle auf die Strasse gerannt», berichteten Augenzeugen aus Lesbos im Fernsehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.