Frau und Kind von IS-Chef Al-Baghdadi festgenommen

Die libanesische Armee hat eine Frau und ein Kind des IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi aufgegriffen. Anfang November war noch über den Tod Baghdadis spekuliert worden. Dies hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» jedoch dementiert.

IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Über Al-Baghdadis Privatleben ist wenig bekannt. Ob der Mann auf dem Bild wirklich Baghdadi ist, ist nicht gesichert. Reuters

Die libanesische Armee hat eine Frau und ein Kind des IS-Chefs Abu Bakr al-Baghdadi festgenommen. Sie sind vor neun Tagen im Norden des Landes bei der Einreise aus Syrien aufgegriffen worden. Dies sagten Vertreter der libanesischen Sicherheitsbehörden.

Der Militärgeheimdienst hat die beiden nahe der Grenzstadt Arsal mit gefälschten Papieren festgenommen. Die Syrerin konnte aufgrund Informationen ausländischer Geheimdienste festgenommen werden. Sie werden am Sitz des Militärgeheimdiensts in Jarse bei Beirut festgehalten und befragt.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um Baghdadis zweite Ehefrau und ihr acht oder neun Jahre altes Kind. Nicht ganz klar ist, ob es sich um einen Buben oder ein Mädchen handelt. Die Behörden nahmen beim Kind eine DNA-Probe, um sicherzugehen, dass es sich um einen Nachkommen des Anführers der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) handelt.

Anzahl Frauen unbekannt

Einem auf einer IS-nahen Webseite veröffentlichten Lebenslauf zufolge ist Baghdadi verheiratet. Wie viele Frauen er hat, ist unbekannt. Nach islamischem Recht kann er bis zu vier Frauen heiraten.

Baghdadi hatte sich am 29. Juni in der irakischen Grossstadt Mossul zum «Kalifen» aller Muslime erklärt – ein Anspruch, der von fast allen islamischen Geistlichen zurückgewiesen wird. Zugleich rief der Dschihadistenführer ein «Kalifat» aus, das vorerst Gebiete in Syrien und dem Irak unter der Kontrolle seiner Miliz umfasst.

Der sunnitische Rebellenführer, der nach US-Angaben 1971 in der irakischen Stadt Samarra geboren wurde, hatte sich nach der US-Invasion im Frühjahr 2003 dem Aufstand gegen die ausländischen Truppen angeschlossen.

Von USA für tot erklärt

Die US-Armee meldete im Oktober 2005 seinen Tod, doch tauchte er 2010 an der Spitze des irakischen Al-Kaida-Ablegers Islamischer Staat im Irak (IS) wieder auf. Später sagte sich Baghdadi vom internationalen Terrornetzwerk los und weitete seine Aktivitäten auf Syrien aus.

Die IS-Miliz hat seither weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle gebracht. Die libanesischen Sicherheitskräfte gehen seit Monaten gegen IS-Anhänger vor, um zu verhindern, dass die Extremisten auch im Nachbarland Syriens Fuss fassen. Besonders im Visier der Geheimdienste stehen dabei auch die Grenzübergänge.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Der Schweizer, der gegen den IS kämpft

    Aus 10vor10 vom 27.11.2014

    In Syriens Kurdengebieten greifen immer mehr Christen zu den Waffen. Sie kämpfen um ihr überleben – angeführt von einem jungen Schweizer. Der ehemalige Unteroffizier der Schweizer Armee, Johan Cosar bildet Kämpfer aus und führt im Krieg gegen den IS eine christliche Miliz an. Die Reportage von der Front im Nordosten Syriens.

  • Die Leiden der Kinder und Jugendlichen unter dem IS

    Aus 10vor10 vom 14.11.2014

    Ein Bericht der Uno spricht Klartext: Der IS begeht massive Kriegsverbrechen, welche vor den internationalen Strafgerichtshof gebracht werden müssen. Besonders betroffen sind Kinder und Jugendliche. Sie werden systematisch missbraucht und instrumentalisiert. «10vor10» zeigt, was Kinder durchmachen müssen, mit einem erschütternden Interview mit dem 15-jährigen Yasir aus Syrien.

  • Gefährliche IS-Rückkehrer

    Aus Rundschau vom 29.10.2014

    In Grossbritannien reisen pro Woche 5 Dschihadisten Richtung Syrien, um für den IS zu kämpfen und zu sterben. Wer steckt hinter dieser Islamisierung und Radikalisierung? Und: Wie geht Grossbritannien mit möglichen Heimkehrern und deren terroristischen Gefahr um? Die Rundschau-Reportage.

  • Kampf gegen die IS

    Aus 10vor10 vom 20.10.2014

    Im nördlichen Irak haben die IS-Terroristen zehntausende Jesiden eingekesselt. Währenddessen melden die Kurden in der syrischen Stadt Kobane Erfolge im Kampf gegen die IS-Miliz – auch dank eines Einlenkens der Türkei. Zudem haben die USA heute Waffen, Munition und medizinische Güter zur Unterstützung der Kurden abgeworfen.