Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Fukushima: Erneute Panne erschüttert das Vertrauen

Noch keine drei Wochen sind vergangen seit dem letzten Zwischenfall. Und schon wieder gerät die Atom-Ruine von Fukushima in die Schlagzeilen. Eines der Kühlsysteme des Abklingbeckens ist für 3 Stunden ausgefallen. Für den Ruf der Betreiberfirma Tepco ruinös.

Blick in ein Abklingbecken des Kühlsystems von Reaktor 3 in Fukushima.
Legende: Bereits von drei Wochen war die Wasserkühlung in einem der Fukushima-Abklingbecken ausgefallen. Reuters

Der Betreiber der Atomanlage im japanischen Fukushima kämpft weiter mit technischen Problemen. Eines der Kühlsysteme des Abklingbeckens für verbrauchten Kernbrennstoff neben dem beschädigten Reaktor 3 fiel für drei Stunden aus.

Nach dem technischen Alarm am Nachmittag (Ortszeit) und einer Überprüfung sei die Anlage aber wieder in Betrieb genommen worden, wie die Betreiberfirma Tepco mitteilte. Ursache waren demnach vermutlich Arbeiten an technischen Schutzmechanismen.

Zwei Wochen ohne Kühlung

Die Temperatur des Kühlbeckens lag Tepco zufolge mit 15,1 Grad weit unter dem Sicherheitsgrenzwert von 65 Grad. Doch der Vorfall dürfte das Vertrauen in das 2011 schwer beschädigte AKW Fukushima nicht eben stärken. Bereits am 19. März waren vier Kühlbecken für 30 Stunden ausgefallen.

Die Abklingbecken sollen ein Überhitzen der verbrauchten Brennstäbe und damit eine Kernschmelze verhindern. Laut Tepco dauert es etwa zwei Wochen, bis die Brennstäbe ohne funktionierende Kühlung überhitzen.

In dem Atomkraftwerk im Nordosten Japans war es infolge eines verheerenden Erdbebens und eines Tsunamis am 11. März 2011 in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze gekommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach , Luzern
    M. Zelger! Ihr Kommentar zeigt den Bildungsnotstand in Sachen Kernenergie: "Unser“ einziges von CH Firmen erstellte und von Steuerzahlern (statt 64,5 am Ende 112,3 Mio. CHF) subventionierte AKW Lucens/VD explodierte am 21.1.1969 wegen Überhitzung der Brennstäbe! Nach 40 Jahren fliesst radioaktives Wasser aus der Kaverne! Der Atommüll v. Lucens & Versuchs-Reaktor Würenlingen (aus Steuergeldern) ist immer noch nicht entsorgt! Es gab mehrere Unfälle! Menschen wurden verstrahlt!
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Fukushima ist in Sachen Sicherheit bei weitem nicht mit unseren AKW vergleichbar. Und ausgerechnet die Japaner setzen weiterhin aus Atomstrom, während wir Schweizer uns von unseren stets kontrollierten AKW verabschieden und - sogar von den Grünen akzeptierte - Gaskraftwerke (sprich CO2 Schleudern) ins Auge fassen.
    1. Antwort von Hans Kündig , Luzern
      @Zelger, haben Sie vielleicht verpasst das Japan in Sachen Technologie führend ist?? Und wie sieht es mit Atommüll aus, am Wellenberg möchten Sie aus Stans sicher auch kein Endlager oder?? Also bitte so schnell als möglich Alternativen zu Atomenergie!