Zum Inhalt springen
Inhalt

International G20-Gipfel zwischen Wirtschaftsflaute und politischer Krise

Am G20-Treffen in der chinesischen Millionenstadt Hangzhou treffen sich ab Sonntag die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Wirtschaftsnationen. Offiziell geht es darum, die flaue Weltwirtschaft in Schwung zu bringen. Den Gipfel dürften aber andere Themen dominieren.

Chinesen gehen an einer blauen Wand vorbei mit grosser G20-Überschrift
Legende: Am G20-Treffen im chinesischen Hangzhou soll der Weg in eine besser Zukunft gelegt werden. Keystone

China hat Grosses vor. Der G20-Gipfel in Hangzhou soll neuen Anschub geben für die Weltwirtschaft. Die Staats- und Regierungschefs der grössten Wirtschaftmächte sollen sich in China auf einen Plan einigen, wie sie gemeinsam das Wachstum antreiben werden. So die Vorstellung des Gastgebers.

«Es ist für China das grösste internationale Treffen mit so vielen Staatsoberhäuptern seit der Gründung der Volksrepubilk», sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi. Entsprechend wichtig sei der G20-Gipfel für die Regierung.

Das Treffen ist für China sehr wichtig. Wichtiger als für andere Länder, die den Gipfel auch schon abgehalten haben.
Autor: Martin AldrovandiChina-Korrespondent, Radio SRF

Der Tagungsort wurde entsprechend herausgeputzt, berichtet Aldrovandi. Strassen wurden geflickt, Häuser neu gestrichen und tausende Bewohner mit Reisegutscheinen in die Ferien geschickt. China ist parat für den grossen Wurf am G20-Treffen.

Werbematerial für G20-Gipfel
Legende: Vorbereiten auf den G20-Gipfel in Hangzhou (China) Reuters

Leere Versprechungen

Wirtschaftswachstum durch Innovation, so heisst die Losung von China. Ganz neu ist dies nicht. Schon an früheren Gipfeltreffen einigten sich die G20-Staaten auf Konjunkturspritzen, haben Reformen von Arbeitsmärkten angekündet und eine bessere Zusammenarbeit versprochen. «Die G20-Staaten haben das bei früheren Gipfeln schon öfter vollmundig versprochen. Bei der Umsetzung hapert es allerdings vielerorts», meint SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters.

Statt besser zusammenzuarbeiten und den Handel zu fördern, schotten viele G20-Länder ihre Märkte in schwierigen Zeiten immer mehr ab. Auch China.
Autor: Maren PetersWirtschaftsredaktorin, Radio SRF

Trotzdem dürfte es am Ende des Gipfels weitere Versprechungen bezüglich Impulse für die Wirtschaft geben.

Aussenpolitik statt Wirtschaft

Beide SRF-Beobachter erwarten, dass die Wirtschaftsthemen auf der Agenda sowieso anderen politischen Gesprächen weichen dürften. Wenn Merkel auf Erdogan trifft, dürfte die Flüchtlingspolitik im Vordergrund stehen. Auch Putin und Obama könnten den Anlass für einen Meinungsaustausch bezüglich Syrien- und Ukrainekrise nutzen.

Chinas Präsident Xi Jinping selbst könnte sich in unangenehmen Gesprächen verwickelt sehen über die chinesischen Machtansprüche im Südchinesischen- wie im Ostchinesischen Meer.

Die Gipfel-Agenda könnte von der Aussenpolitik gekapert werden.
Autor: Maren PetersWirtschaftsredaktorin, Radio SRF

Es gibt derzeit viele Brennpunkte, welche die Staats- und Regierungschefs beschäftigen. So ist es wahrscheinlich, dass die Themen welche der Gastgeber auf die Agenda des G20-Treffens gesetzt hat, in den Hintergrund rücken. Es wäre nicht das erste Mal.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Europa und die USA haben nichts mehr zu melden. Deren Wirtschaft ist weit schwächer als die Chinesische und Wachstumsmässig können die weder gegen Russland noch Kora bestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Wachstum macht nur Sinn, wenn dabei mehr Güter zu den Bedürftigen finden. Doch dafür ist das aktuelle Wirtschaftssystem extrem ineffizient. Wachstum führt mit dem heutigen System vor allem zu einem Wachstum von Vermögen bei wenigen, zu Umweltverschmutzung, Ressourcenverbrauch, Finanzblasen, Immobilienblasen, wachsenden Staatsschulden usw. Die breite Bevölkerung profitiert vielleicht von ein paar Brosamen und von Inovationen, welche allen - die sich es leisten können - zu gute kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen