Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Gab Microsoft den USA Dauerzugriff auf Kundendaten?

Weitere Enthüllung zum Spionageprogramm der USA: Microsoft hat sich angeblich stärker engagiert als bisher angenommen.

Der Softwareriese Microsoft hat den amerikanischen Geheimdiensten ermöglicht, E-Mails auf Hotmail, Live und Outlook.com abzuzapfen, bevor sie verschlüsselt wurden. Das berichtet die britische Zeitung «The Guardian».

Über das Spionageprogramm Prism hätten der Geheimdienst NSA und die Bundespolizei FBI zudem Zugriff auf den Cloud-Speicherdienst Sky-Drive gehabt. Microsoft habe das Prism-Programm auch darin unterstützt, Videos und Audios des Kommunikationsdienstes Skype zu sammeln.

Video
Washington zapft an im Silicon Valley
Aus Tagesschau vom 07.06.2013.
abspielen

Microsoft hat stets bestritten, den US-Geheimdiensten direkten Zugang zu gewähren. Der Konzern liefere nur Daten, wenn sie - rechtlich einwandfrei – von der Regierung freigegeben worden seien. Es handele sich nicht um einen flächendeckenden Zugriff, sondern stets nur um Einzelfälle, betonte Microsoft in einer Stellungnahme.

Snowden wohl noch im Moskauer Flughafen

Der «Guardian» stützt seinen Bericht erneut auf Unterlagen des früheren Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden. Der IT-Spezialist hatte vor kurzem umfangreiche Spionageprogramme amerikanischer und britischer Nachrichtendienste enthüllt. Auf der Flucht vor der US-Justiz flog er vor gut zwei Wochen von Hongkong nach Russland. Seither wird er im Transitbereich des Moskauer Flughafens vermutet.

Am Donnerstagabend kamen im Internet Gerüchte auf, Snowden befinde sich möglicherweise an Bord einer russischen Maschine von Moskau nach Havanna. Das Flugzeug hatte einem Bericht der «Washington Post» zufolge eine unübliche Route nach Kuba gewählt. Die Vermutungen erwiesen sich als falsch.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Fahrni , Bern
    Linux-Ubuntu ist eine Alternative. Gratis im Internet herunterladen und auf eine CD-Rom brennen. Dann einfach PC mit eingelegter CD-Rom starten. Zum ausprobieren muss nichts installiert werden. Sofern es gefällt, kann man es installieren.
    1. Antwort von Adrian Schneider , Thun
      Hotmail, Live und Outlook.com sind online Dienste. Weiter ist Skype für Linux nicht open-source. Die Gefahr durch Verwendung dieser Dienste ist also unabhängig vom Betriebssystem.
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Das ist doch wieder mal so ein Thema, wo alle schreien, aber niemand einen Schaden davon getragen hat. Ich habe Internet seit es das Internet gibt. Und noch NIE wurde ich wegen einem "Spitzel" irgend wie behelligt oder negativ tangiert. Ich bin aber auch nicht so blöd, meine Bank-Codes online zu hinterlegen, oder meine wichtigen Dokumente einer Cloud anzuvertrauen. Es ist ja kein Jagd auf den Bürger (wie die Schweizer Behörden dies tun), es soll dazu dienen Terroristen zu stoppen.
  • Kommentar von Matthias Steinwachs , Hier
    Teuer, nervtötend / mühsam, instabil, anfällig, wartungsintensiv & langsam. So verbreitet weil auf jedem Computer vorinstalliert. Die argumente für Endbenutzer sind nicht die besten. Die Invormatik- & Elektronikbranche lebt indes von diesen macken. ..und datensammler offenbar auch. (nach hause telefonieren)